Home » E-Book-Handel, Stationärer Buchhandel

Omnichannel extrem: Thalia verkauft E-Books in Filialen (auch als Geschenk verpackt)

13 Apr 2017 1 Kommentar

thalia-verkauft-ebooks-in-filialen„Kommt ein Kunde in die Buchhandlung, schaut sich um, und kauft schließlich ein E-Book“ – was wie ein alter Witz klingt, wird in den Thalia-Filialen jetzt zum cross-medialen Alltag. Denn Deutschlands Nummer Eins unter den klassischen Buchhandels-Ketten verkündete diese Woche per Pressemitteilung: „Ab sofort können Kunden in allen Thalia Buchhandlungen in Deutschland E-Books vor Ort kaufen“.

Eine eher fiktive Customer Journey

Die Customer Journey stellt man sich bei Thalia dabei ungefähr so vor: der Kunde stöbert vor Ort durch das Buchangebot, lässt sich ggf. durch die BuchhändlerInnen beraten, und hat am Ende die Wahl, statt der gedruckten Version ein E-Book zu erwerben. Da man ein E-Book ja nicht anfassen kann, erhält man entweder an der Kasse entweder einen gedruckten Download-Code, der via Smartphone oder am PC eingelöst werden kann, oder lässt sich das E-Book direkt in Richtung Kunden-Account ausliefern, so dass es via Tolino Cloud verfügbar ist.

Wer wird diesen Service nutzen?

Dass tatsächlich jemand so etwas macht, mag man sich allerdings nicht so richtig vorstellen. Da klingen Bundling-Konzepte, bei dem gedruckte Bücher per Gutschein-Sticker zum kostenlosen oder rabattierten Download der elektronischen Version berechtigen, deutlich realistischer. Aber Thalia versteht sich eben als „Cross-Channel“ bzw. „Omni-Channel“-Anbieter. Und im Rahmen der Mission, „inspirierende Kauferlebnisse sowohl in der ‚realen‘ als auch in der ‚virtuellen‘ Welt der Bücher“ bieten zu können, klaffte im Realen eben noch die E-Book-Lücke.

Geschenk-Option macht Sinn

Was aber tatsächlich für Kunden attraktiv sein dürfte, ist die parallel zu diesem Hokuspokus gestartete Möglichkeit, nicht nur online, sondern auch in den Thalia-Filialen Geschenkgutscheine für E-Books erwerben zu können – mit anderen Worten, schön verpackte Download-Codes, die man nicht für sich selbst, sondern für jemand anders erwirbt. Das ist letztlich auch die eigentliche Nachricht hinter der Nachricht – wird aber ulkigerweise in der Pressemitteilung erst ganz am Schluss erwähnt…

Ein Kommentar »

  • Stefan schrieb:

    Finde die Geschenk-Option gar nicht schlecht, bisher musste ich immer selbst Gutscheine basteln für verschenkte E-Books…