Reader-Tipps der Redaktion

»Glowlight-Reader (6 Zoll)

»Mini-Reader (4/5 Zoll)

»Maxi-Reader (7+ Zoll)

»Lese-Tablets (7/8 Zoll)

»Testberichte lesen


Pyrus Mini (2013, 4 Zoll)

“Großartige Leseerlebnisse im Kleinformat” verspricht der hessische Reader-Hersteller TrekStor dem Käufer des Pyrus Mini. Der in schwarz, blau, und pink erhältliche E-Reader ist mit 4,3 Zoll Displaydiagonale auf jeden Fall das kleinste Lesegerät auf dem Markt, und bei einem Preis ab 40 Euro zugleich das günstigste. Für alle, die E-Ink kostengünstig ausprobieren möchten, ist der Pyrus Mini immer noch ein gutes Einsteiger-Gerät. Der Format-Faktor macht sich sofort bemerkbar – der Pyrus Mini liegt in der Hand wie ein Smartphone (bzw. „Phablet“) oder PDA, und lässt sich ähnlich leicht verstauen. Wer maximale Mobilität zum minimalen Preis möchte, sollte also zu Trekstors 4-Zoller greifen. Besonders viel Komfort darf man bei diesem Tastenreader aber nicht erwarten – neben dem Touchscreen muss man auch auf eine WLAN-Schnittstelle verzichten, und der Kontrast kann mit aktuellen Glowlight-Readern mit Carta E-Ink auch nicht mithalten.


Kobo Mini (2012, 5 Zoll)

Wer den 6-Zoller Kobo Touch mochte, wird den Kobo Mini lieben: mit nur 134 Gramm Gewicht passt der 5-Zoller in jede Tasche. Technisch muss man auf nichts verzichten, weder auf Touch-Screen noch auf WiFi. Mit an Bord sind alle Kobo-üblichen Features, vom Cloud-Speicher bis zum Social-Reading. Mit 59 Euro ist das Gerät zudem deutlich günstiger als der große Bruder. Abstriche machen muss man jedoch bei der Lesedauer – der kleinere Akku hält selbst ohne aktives WLAN nur zwei Wochen durch. Besonders nett: es gibt austauschbare Rückseiten-Abdeckungen in drei Farben. [Inzwischen gibt es den Kobo Mini leider nur noch gebraucht, ein Nachfolgemodell im 5-Zoll-Format hat Kobo bisher nicht auf den Markt gebracht.]

>> Kobo Mini (Second Hand Ware) bei Amazon.de anschauen

  • Display: 5-Zoll E-Ink-Touchscreen (800×600 Pixel)
  • Gewicht: 134 Gramm
  • Unterstützte Formate: epub, PDF, etc.
  • Speicher intern: 2 Gigabyte
  • Schnittstellen: Mikro-USB, SD-Kartenslot
  • Preis: ursprünglich ca. 59 Euro

txtr Beagle (5 Zoll)

“Beagle” heißt der schicke, leichte 5-Zoller aus dem Hause txtr. Vermarktet wird der Mini-Reader unter dem Motto “Read Only”. Mehr als Umblättern kann man mit dem technisch abgespeckten Lowest-Cost-Gerät auch tatsächlich nicht – konzipiert wurde der “10-Euro-Reader” als batteriebetriebenes (!) Smartphone-Accessoire, das als Gimmick an die Kunden von Netzanbietern verteilt werde sollte. Mangels Netzpartner startete txtr dann für eine gewisse Weile den Direktverkauf zum Preis von 59 Euro, inklusive Büchergutschein im Wert von zehn Euro. Als hippe Stilikone ist der Design-Reader sein Geld wert, wer eher am Nutzwert interessiert ist, bekommt mit dem Pyrus Mini oder ähnlichen Mini-Readern deutlich mehr Leistung für’s Geld. [Inzwischen ist der Beagle ohnehin nur noch antiquarisch zu bekommen…]

  • Display: 5 Zoll E-Ink Display, 800×600 Pixel (8 Graustufen)
  • Gewicht: 128 Gramm (inkl. Batterien)
  • Schnittstellen: Bluetooth
  • Speicher: 4 GB intern (max. 5 E-Books)
  • E-Book-Formate: epub, PDF, etc.
  • Zus. Features: Auswechselbare Rückseite
  • Stromversorgung: 2 AAA-Batterien (für 10 — 15 E-Books)
  • Preis: ursprünglich 59 Euro (via txtr)