Mehr Auflage machen: Crossmediales Content Marketing für Self-Publisher & Indie-Verlage

contentmarketing-fuer-autoren-und-verlagMöglichst viele „Eyeballs“ erreichen, das möchten auch Indie-Autoren bzw. Verlage, die für ihre Titel die Trommel rühren — und investieren etwa in Werbebanner auf Webseiten oder Gratisaktionen in großen E-Stores. Was viele aber nicht wissen: die größte Reichweite erreicht man mit begrenztem Budget immer noch offline bzw. mit Crossmedia-Kampagnen, die auf klassisches Content Marketing in regionalen Medien setzen.

88 Mio. Auflage, oder: Print is not dead

Denn auch wenn alle von „Zeitungskrise“ reden — die Auflage von Wochen- und Anzeigenblättern ist im Gegensatz zu Tageszeitungen in den letzten 15 jahren fast konstant geblieben, sie liegt derzeit bei 88 Millionen pro Woche, zwei von drei Deutschen lesen sie, und zwar auch den redaktionellen Inhalt, der neben Regionalnews viele überregionale Servicethemen beinhalten kann – inklusive Technik, Lifestyle und Kultur. Wer es also schafft, dort zu landen, wird von vielen potentiellen Kunden wahrgenommen.

„Männer, Mondschein und Amore“

Wie man das schafft, zeigt das Beispiel der Dotbooks-Autorin Tina Grube: um die E-Book-Version ihres Herzschmerz-Romans „Männer, Mondschein und Amore“ zu promoten, wurde Ende 2015 die Würzburger Content-Marketing-Agentur djd beauftragt, in Deutschland der Marktführer für solche Services. Über das djd-Themenportal pressetreff.de — direkte Anlaufstelle für viele Redaktionen auf der Suche nach kostenlosem Content — fand dann ein professionell erstellter Pressetext mitsamt Fotos bundesweite Verbreitung in diversen Print- und Onlinemedien.

Auch Superbuch nutzt Content Marketing

Diese Männer, Mondschein, Amore-Kampagne ist mittlerweile beendet, doch aktuelle Beispiele auf pressetreff.de zeigen, wie Content-Marketing von Buchbranche genutzt wird: so findet man dort etwa zwei Artikel zum Thema „Bücher interaktiv erleben“ mit Material der Initiative superbuch.de sowie einen Bericht über Online-Buchflohmärkte mit Material von Buchmaxe/Buchmarie.

Übrigens: Zum Thema „Anzeigenblätter: die unterschätzte Medienpower“ veranstaltet djd am 22.09. ab 10 Uhr ein 45minütiges Webinar.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

5 Gedanken zu „Mehr Auflage machen: Crossmediales Content Marketing für Self-Publisher & Indie-Verlage“

    1. Ja, ganz genau, deswegen funktioniert das Modell ja auch für diese Gazetten immer noch bestens… Aber schlauer & auch günstiger als flächendeckend Anzeigen zu schalten ist aus Sicht des Autors/Verlags eben das Marketing via Content. Denn wer einmal im redaktionellen Teil drin ist, ist meist parallel in vielen Ausgaben einer Region drin…

    1. Nein, es geht aber im Artikel auch gar nicht nicht um Anzeigen, sondern um Content Marketing im redaktionellen Teil. Und um dort hineinzukommen, kann man eben wie beschrieben eine Content Marketing Agentur nutzen.

Kommentare sind geschlossen.