Mediacontrol: Bisher 450.000 verkaufte E-Reader in Deutschland

mediacontrolErstmals hat Mediacontrol genauere Zahlen zu den in Deutschland verkauften Lesegeräten veröffentlicht – demnach wurden bisher mehr als 450.000 E-Reader abgesetzt. Die Zahl betrifft nach Angaben von buchreport tatsächlich dedizierte Lesegeräte, Tablets und Smartphones wurden nicht berücksichtigt. Hauptkaufgründe für viele Befragte waren Handhabung und Speicherkapazität: Für mehr als die Hälfte war es wichtig, dass E-Book-Reader kleiner und leichter sind als ein gedrucktes Buch. Viele Nutzer schätzen es offenbar auch, E-Books zu Hause zu kaufen und herunterzuladen. Vor allem in der Weihnachtszeit 2010 waren E-Reader ein beliebtes Geschenk – was sicherlich auch damit zu tun hat, das Thalia und Libri pünktlich zur wichtigsten Verkaufssaison des Jahres ihre WiFi-Reader auf den Markt gebracht hatten. Ingesamt wurden im letzten Jahr nach Angaben von Mediacontrol mehr als 4 Millionen E-Books verkauft, rein rechnerisch also etwa acht Titel pro E-Reader. Der Gesamtanteil der elektronischen Lektüre am Buchmarkt dümpelt damit allerdings immer noch bei einem Prozent herum.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".