Lügen haben längere Beine: Fake News verbreiten sich auf Twitter sechs mal schneller als Fakten

luegen-haben-schnellere-beineFake News verbreiten sich in sozialen Netzwerken bis zu sechs mal schneller als Real News, hat eine Studie von MIT-Forschern ergeben, die jetzt im Magazin „Science“ veröffentlicht wurde („The spread of true and false news online“). Umgekehrt formuliert: Fakten brauchen in der Regel sechs mal länger, um eine bestimmte Anzahl von Empfängern (in der Studie: 1.500) zu erreichen. Untersucht wurden Millionen von Tweets, die zwischen 2006 und 2017 durch die Zwitschermaschine diffundierten. Daraus filterten die Wissenschaftler 126.000 Retweet-Kaskaden, an deren Verbreitung insgesamt etwa drei Millionen Nutzer beteiligt waren.

Gefakte Polit-News als Turbolader

“Falsehood diffused significantly farther, faster, deeper, and more broadly than the truth in all categories of information”, heißt es in dem Paper. Besonders ausgeprägt sei dieses Phänomen bei politischen Inhalten, weniger bei Themen wie Terror, Naturkastrophen, Wissenschaft oder Finanzen. Selbst Urban Legends werden von den Polit-Fakenews abgehängt.

Um den Wahrheitsgehalt bestimmter Tweets zu verifizieren, nutzen die Forscher dieselben Instrumente, die auch normalen Nutzern zur Verfügung stehen, nämlich „fact-checking“-Websites wie FactCheck.org, Snopes oder Politfact, und arbeiteten sich dann durch die Tweetkaskaden zurück zur Ursprungs-Kurznachricht.

Das Problem ist Otto Normaluser

Dabei kam wiederum etwas sehr interessantes heraus: nicht mächtige Influencer oder russische Bots bringen in der Regel den Stein ins Rollen, sondern ganz normale Twitter-User mit relativ wenigen Followern, die Fake News mit ihren Freunden teilen.

Am Ende liegt die Ursache für das Übel wohl in einer Wechselwirkung zwischen menschlicher Psyche und den Gesetzmäßigkeiten der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie: die klassische zwischenmenschliche Gerüchteküche wird durch durch soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook, Youtube & Co. leider deutlich verstärkt.

Twitter unterstützt Fake News-Forschung

Vielsagend ist übrigens auch die Tatsache, dass die Twitter-Studie zum Thema Fake News überhaupt zustande kommen konnte. Das Unternehmen zeigte sich nämlich in diesem Fall sehr offen, und stellt die notwendigen Daten in großem Umfang zur Verfügung. Facebook dagegen verhält sich solchen Anfragen gegenüber weitaus restriktiver.

(via vox.com)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Lügen haben längere Beine: Fake News verbreiten sich auf Twitter sechs mal schneller als Fakten“

  1. Ich finde diese Entwicklung bedenklich, sie liegt aber vermutlich zu großen Teilen an der immer kürzer werdenden Aufmerksamkeitsspanne. Eine Headline wird von xy als Rückschluss auf den Artikelinhalt genommen und der Content ohne ihn zu lesen geteilt. Dieser Effekt geht durch mehrere Stufen und schon haben einige Dinge verbreitet hinter denen sie vermutlich nichtmal selbst stehen.

Kommentare sind geschlossen.