Lese-Tablet mit multimedialem Mehrwert: Kindle Fire (Basisversion) im Test

Fast ein Jahr lang fand Amazons Tablet-Revolution ohne deutsche Leser statt – doch das Warten hat sich gelohnt: die Basisversion des Kindle Firestartet hierzulande in einer überarbeiteten Version, die mit schnellerem Prozessor und mehr Arbeitsspeicher ausgestattet wurde. Für 159 Euroerhält man ein solides 7-Zoll-Tablet mit hoher Auflösung (1024x600 Pixel), kapazitivem Multitouch und einer angepassten Android-4.0-Oberfläche, das weitaus mehr ist als nur ein Lesegerät. Denn neben E-Books aus dem Kindle-Store versorgt Amazon den Kunden auch mit Musikfiles, Streaming-Videos, Spielen und sonstigen Apps. Mit 8 Gigabyte internem Speicher ist der Platz für Content zwar etwas begrenzt, doch Amazon spendiert zudem „unbegrenzten“ Cloud-Speicher. Wie in den USA ist auch das deutsche Kindle Fire teilweise werbefinanziert – wer keine gesponserten Screensaver sehen möchte, zahlt 15 Euro drauf. Alles weitere verrät unser Testbericht.

Top Performance -- vom E-Book bis zu Angry Birds

Wer bereits Amazons Kindle Touch geschätzt hat, wird Amazons Kindle Fire lieben, denn die Performance auf dem farbigen LCD-Touchscreen ist beeindruckend. Ob man sich per Fingerwisch durch Menüs bewegt, durch E-Books blättert, Streaming-Videos schaut oder eine Runde Angry Birds spielt – kein Ruckeln, kein Zuckeln stört den Medienkonsum. Nach vielen Beschwerden über die mangelnde Geschwindigkeit des Vorgängermodells hat Amazon offenbar kräftig nachgearbeitet. Da sich die Bildschirmhelligkeit in einem sehr bereiten Spektrum herauf- und herabdimmen lässt, ist selbst die E-Reading-Funktion vergleichsweise augenschonend, wozu natürlich auch die hohe Auflösung beiträgt. Sehr komfortabel nutzt man zudem die erweiterten Textfunktionen, etwa das Markieren von Textpassagen oder Nachschlagen von Wörtern im vorinstallierten Lexikon. Überzeugend ist auch der Formfaktor: das Kindle Fire wirkt trotz 7-Zoll-Screen deutlich schlanker als das klobige Kindle Touch, wiegt mit 400 Gramm jedoch deutlich mehr. Etwas gewöhnungsbedürftig ist der gummierte Rücken.

Keep it simple: Buttons fallen weg

Vom äußeren her setzt Amazon beim Kindle Fire auf radikale Vereinfachung – es gibt nicht einmal mehr einen Menü- oder Back-Button. Alles, was man am unteren Gehäuserand noch findet ist der Einschaltknopf, eine Kopfhörerbuchse sowie der Mikro-USB-Port. Dazu kommen an der oberen Gehäusekante noch zwei Öffnungen für externe Lautsprecher. Bedient wird das Kindle Fire also fast zu 100 Prozent auf dem Touch-Screen. Das funktioniert tatsächlich sehr angenehm, mit einem Fingerwisch kann man die wichtigsten Android-Menübefehle wie Einstellungen von der Lautstärke über die Helligkeit bis zum WLAN erreichen. Innerhalb der jeweiligen Anwendungen werden dagegen sämtliche Steuerungsfelder ausgeblendet. Das Homescreen zeigt eine nach links und rechts bewegliche Icon-Galerie der zuletzt aufgerufenen Apps oder Dokumente, im unteren Teil werden dazu passende Angebote aus dem Amazon-Shop eingeblendet.

Spiele, Apps, Bücher, Musik & Video

Wie multimedial das Kindle Fire ausgerichtet ist, zeigt schon die Auswahlleiste auf dem Homescreen – dort sind die Rubriken Spiele, Apps, Bücher, Musik, Videos gelistet, außerdem kann auf das Web sowie persönliche Dokumente zugreifen. Bei E-Books und Audiodateien lassen sich jeweils zwei Bibliotheken anzeigen – einmal die bereits heruntergeladenen Titel, zum anderen die gesamte Cloud-Bibliothek. Per Fingertipp wird die gewünschte Datei drahtlos auf das Kindle Fire kopiert. Kinofilme und TV-Serien dagegen werden gestreamt, und zwar über Amazons eigenen Service LoveFilms. Käufer des Kindle Fire können diesen Service 30 Tage lang kostenlos ausprobieren. Im Vergleich zum Streaming-Angebot von Amazon.com ist die Auswahl allerdings bisher nicht wirklich überzeugend, nicht umsonst spricht Amazon.de vom Zugriff auf „tausende“ Filme und Serien. Besser ausgestattet ist da im Vergleich schon die Kindle-Leihbibliothek, mit der sich ein E-Book pro Monat kostenlos ausleihen lässt, vorausgesetzt man ist Premium-Kunde (Mitgliedsgebühr: 39 Euro pro Jahr).

Akkuleistung reicht für neun Stunden Multimedia

Grundsätzlich bekommt man mit dem Kindle Fire ein voll funktionsfähiges Android-Tablet – so kann man das „Lese-Tablet“ zum Web-Surfen nutzen, twittern und facebooken, E-Mails schreiben oder Termine und Kontaktdaten verwalten. Allerdings ist das über Amazons App-Shop verfügbare Angebot an Programmen deutlich kleiner als im Google Play Store. So fehlen etwa viele Zeitungsapps (was den Nutzer wohl auf das Angebot im Kindle-Store lenken soll), aber auch für den Arbeitsalltag unverzichtbare Anwendungen wie Dropbox oder Bluefire (zur epub-Lektüre!). Sie lassen z.T. immerhin über Umwege direkt aus dem Web downloaden. Eine kritische Größe bei soviel Multimedia wie auf dem Kindle Fire bleibt natürlich die Akkulaufzeit – mit bis zu neun Stunden bei vollem Betrieb muss man aber keine Kompromisse eingehen, zumindest im Vergleich zu anderen Tablets. Wer vor allem lesen möchte, ist sicherlich mit dem E-Ink-Reader Kindle Paperwhite deutlich besser bedient, von der wochenlangen Akku-Ausdauer bis zum kontraststarken HD-E-Ink-Display. Will man sich dagegen das volle Multimedia-Programm aus dem Hause Amazon gönnen, sollte man zur Basisversion des Kindle Fire greifen.

Kindle Fire (Basisversion) Specs


Display

7 Zoll TFT Touch-Screen, 1024x600 Pixel

Gewicht:

400 Gramm

Schnittstellen

USB, WLAN

Interner Speicher

8 Gigabyte, benutzbar: 5,5 Gigabyte

E-Book-Formate

Kindle-Book, PDF, epub (via Bluefire App)

Audio-Features

3,5 mm Kopfhörerbuchse, Externe Lautsprecher,Text-to-Speech

Preis

159 Euro (inkl. Werbebannern)

Autor & Copyright: Ansgar Warner

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".