Home » Leseprobe

Kurd Laßwitz, „Bis zum absoluten Nullpunkt des Seins“: Frühe deutsche Sci-Fi von 1871ff.

3 Apr 2017 0 Kommentare

nullpunkt-lasswitz-cover-350x525Frankreich hat seinen Jules Verne, Großbritannien seinen H.G.Wells, nur die deutsche Science Fiction des 19. Jahrhunderts scheint merkwürdig namenlos zu sein. Gab es sie überhaupt? Für viele fängt Sci-Fi- made in Germany frühestens mit Hans Dominik an. Doch als der in den 1880er Jahren noch die Schulbank des Gothaer Ernestinums drückte, schrieb sein Mathematik- und Physiklehrer – ein Mann namens Kurd Laßwitz (1848 – 1910) — bereits seit vielen Jahren futuristische Kurzgeschichten und Zukunftsromane auf naturwissenschaftlicher Grundlage. Ein besonders früher Roman aus der Feder von Laßwitz – „Bis zum Nullpunkt des Seins“ erschien bereits 1871 – und ist nun Teil des neuen (fast) gleichnamigen Sammelbandes „Bis zum Nullpunkt des Seins“ von ebooknews press. Die im 24. Jahrhundert spielende Story offenbart eine besonders spannende Form der „vergangenen Zukunft“ – einen Blick nach vorn aus der 150 Jahre zurück liegenden Perspektive des Deutschen Kaiserreiches. Die von Laßwitz skizzierte Gesellschaft ist voll globalisiert, gesprochen wird meist in der Universalsprache, Luftvelozipede rattern um riesige Wolkenkratzer, das Wetter wird nach Plan und auf Bestellung produziert, künstliche Sonnen beleuchten die Megastädte, Nachrichten und Literatur werden auf öffentlichen Fernschreibetafeln angezeigt. Nicht zuletzt hat die Erfindung des Geruchsklaviers die Kultur bereichert. Doch manches ist geblieben: Liebeshändel und der leidenschaftliche Streit um politische und kulturelle Fragen. So entspannt sich die dramatische Geschichte um das polyamore Dreiergespann aus Geruchspianistin Aromasia Duftemann-Ozodes, Wetterfabrikant Oxygen Warm-Blasius und dem Dichter Magnet Reimert-Oberton. (An den Doppelnamen sieht man übrigens, wie weit die Gleichberechtigung der Geschlechter in dieser Version 24. des Jahrhundert fortgeschritten ist…) Auch die weiteren hier versammelten Kurzgeschichten haben es in sich – etwa „Seifenblasen“, ein Ausflug in von fremden Wesen bevölkerte Mikrowelten; „Apoikis“, Reisebericht von einer im Atlantik endeckten High-Tech-Zivilisation, gegründet vor 2000 Jahren von griechischen Schiffbrüchigen; „Die Universalbibliothek“, eine informationstheoretische Spekulation, die nicht zufällit an Borges‘ „Bibliothek von Babel“ erinnert.


Kurd Laßwitz, Bis zum absoluten Nullpunkt des Seins. Geschichtens aus der vergangenen Zukunft

Bis zum Nullpunkt des Seins. Erzählung aus dem Jahr 2371

Eine Luftdroschke schwirrte vor das Fenster, Oxygen führte sie. Er stellte die Schraube des Apparates horizontal, so dass die Drehung derselben den Wagen nur schwebend erhielt, ohne ihn fortzutreiben, befestigte das Fahrzeug am Fenster und trat mit freundlichem Gruß ins Zimmer. Aromasia eilte ihm entgegen und begrüßte ihn herzlich. Ihr folgte Magnet. Oxygen näherte sich, Aromasia an der Hand führend, dem Fenster und blickte in ein dort aufgestelltes Mikroskop.
«Allerliebst», sagte er, «ich gratuliere, Aromasia. Selten habe ich einen so vorzüglichen Urschleim gesehen, als diesen hier. Prächtig gelungen.»
«Dir zu Liebe, Oxygen», erwiderte seine Braut. «Ich weiß, wie sehr Du Dich freust, wenn ich mich Deiner kleinen Lieblinge annehme. So habe ich manche Stunde vor dem Mikroskop gesessen und der Zellbildung zugesehen.»
Es war damals Mode, den sogenannten Urschleim, das niedrigste organische Gebilde, aus anorganischen Stoffen zu ziehen. Professor Selberzelle hatte den Triumph gehabt, die erste zweifellose Urzeugung zu beobachten, und statt mit Papageien oder Schoßhündchen spielten Damen und Herren in ihren Mußestunden jetzt unter dem Mikroskop mit den zarten Urschleimtypen.
«Du bist später als gewöhnlich gekommen», fuhr Aromasia fort. «Du hattest viel zu tun?»
«Leider, ich bin sehr mit Bestellungen überhäuft, das Wetter ist bei uns ausnahmsweise trocken und ich habe alle Mühe, Wasser genug zu schaffen. Und heute hatte ich besonders viel zu besorgen, denn ich wollte mich für morgen freimachen. Ich habe Dir nämlich einen Vorschlag mitzuteilen — ich denke, Magnet, Du wirst auch dabei sein?»
Nun entwickelte Oxygen seine Idee.
Oxygen Warm-Blasius war seines Zeichens nichts Geringeres als — Wetterfabrikant; das heißt, er war Besitzer eines großen Etablissements, welches Apparate herstellte und verlieh, um Veränderungen in der Atmosphäre künstlich hervorzurufen. Dies geschah durch chemische und physikalische Kräfte; da wurden Dämpfe entwickelt, große Luftmassen erhitzt oder abgekühlt, obere Luftschichten in niedere Regionen gesogen, tiefere hinaufgepresst, Wolken gebildet und zerstreut. Oxygen’s Geschicklichkeit hatte sein Etablissement zu einem sehr beliebten gemacht.
«Ich habe also für morgen meine Geschäfte bereits geordnet», fuhr er jetzt fort, «um mit Euch eine kleine Partie für den ganzen Tag zu arrangieren. Es ist nämlich gerade morgen einer der so sehr seltenen Tage, an denen die ganze nördliche Erdkugel heiteres Wetter besitzt und wir können daher unsern Ausflug beliebig einrichten, ohne künstlicher Hilfe zu bedürfen oder irgend eine Störung befürchten zu müssen.»
«Und wohin willst du?» fragte Magnet.
«Ich schlage vor, nach dem Niagara-Fall zu fahren. Anfänglich dachte ich an die Nilquellen, aber dort waren wir erst im Winter, und in den Tropen ist auch der Aufenthalt in gegenwärtiger Jahreszeit nicht gerade angenehm.»
«Zum Niagara», rief Aromasia, «das hast du gut ausgedacht, Oxy! Aber da müssen wir wohl zeitig hinaus?»
«Wenn wir um sechs Uhr abfahren, so haben wir genug Zeit, auch ohne unsere Maschine zu sehr anzustrengen. Selbst wenn wir uns vier Stunden* am Falle aufhalten, können wir um 10 Uhr Abends wieder zurück sein. Sechs Stunden brauchen wir zur Hinfahrt. Ich würde aber vorschlagen, lieber schon um vier oder ein halb fünf Uhr, gleichzeitig mit der Sonne, aufzubrechen. Da wir nach Westen fahren, können wir unsere Geschwindigkeit so wählen, dass wir der entgegengesetzten Drehung der Erde ganz genau das Gleichgewicht halten und sie für uns paralysieren. Wir genießen dann, den Blick zurückgewendet, das Schauspiel eines sechsstündigen Sonnenaufgangs, der sich auf dem atlantischen Ozean ganz prachtvoll macht —»
«Vor uns den Tag und hinter uns die Nacht» zitierte Magnet.
«Eigentlich müsste es bei uns umgekehrt heißen», meinte Oxygen, «aber wir müssen die Alten verbrauchen, wie sie
sind.»

Weiterlesen

nullpunkt-lasswitz-cover-350x525
Kurd Laßwitz, Bis zum absoluten Nullpunkt des Seins. Geschichten aus der vergangenen Zukunft
E-Book 0,00 Euro
Taschenbuch 8,90 Euro

Hier ist Platz für Kommentare!

Wir freuen uns auch über Trackbacks von anderen Seiten. Die Kommentare mitverfolgen kann man übrigens auch via RSS.

Ansonsten gilt: "Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam."

Folgende Meta-Tags sind bei Kommentaren erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatare. Den persönlichen Gravatar für das gesamte Web gibt's auf der Gravatar-Website.

Newsletter abonnieren (1x pro Woche)