Home » E-Book-Reader

Kobo Touch jetzt in Deutschland lieferbar – Preissenkung inklusive

14 Nov 2011

Kobos neue eReader Touch Edition ist ab heute auch in Deutschland lieferbar. Gleichzeitig wurde eine Preissenkung bekannt gegeben: pünktlich zur Weihnachtssaision kann man das 6-Zoll-Gerät mit Touch Screen und WiFi jetzt für 129 Euro bei Redcoon bestellen. Der Online-Elektronik-Discounter aus Aschaffenburg ist derzeit einziger Kobo-Vertriebspartner für Deutschland und Österreich. Wer das Kobo Touch bereits zum Preis von 149 Euro vorbestellt hatte, bekommt die Differenz erstattet. Lieferbar ist der neue Kobo Touch in den Gehäusefarben schwarz und weiß. Die Geräte mit weißer Gehäusefarbe wiederum sind mit verschiedenfarbigem Griffprofil auf der Rückseite zu haben: blau, silber und lila.

Optisch am Tablet orientiert

Zu den besonderen Features der neuen Touch-Version gehört neben der Syncing-Fähigkeit zwischen Kobo-App und Kobo-Reader die „Reading Life“-App. Sie bietet nicht nur eine grafische Auswertung der persönliche Leseleistung, sondern fungiert als Social-Reading-Erweiterung mit direktem Draht zu Twitter und Facebook. Optisch kommt der Kobo Touch wie ein Tablet daher – bis auf den Home-Button sind alle Bedienelemente auf das Display gewandert (siehe auch den Testbericht von E-Book-News). Für ausreichend Lesestoff sorgt der in diesem Sommer gestartete deutschsprachige Kobo-Store.

Kobo schließt preislich zum Kindle auf

Mit der Preissenkung auf 129 Euro rückt Kobo näher an die Staffelung der Kindle-Reader heran – während das neue Kindle 4 für 99 Euro angeboten wird, liegt das „klassische“ WiFi-Kindle mit Keyboard mittlerweile bei 119 Euro (z.Zt. aber nicht lieferbar), die 3G-Version bei 159 Euro. Die Basisversion des Kobo Readers (WiFi/kein Touch-Screen) ist hierzulande bisher nicht erhältlich. Ebenso wie Amazons neues Fire-Tablet hat Kobo mit dem Vox zudem ein Android-Tablet auf den Markt gebracht. In den USA ist das Kobo Vox seit Ende Oktober lieferbar, ein offizieller Starttermin für Deutschland ist bisher noch nicht bekannt. Unter deutschen Christbäumen wird der Kobo Touch also in diesem Jahr vor allem mit Kindle 4 und den neu eingeführten Sony-Readern konkurrieren.