Home » E-Book-Handel, E-Book-Reader

Kobo auf Amazons Spuren – schon Nummer 2 im globalen E-Reader-Markt

17 Jan 2013 Ansgar Warner 1 Kommentar

Kobo setzt auf Expansion – das kanadische Unternehmen brachte den Kobo-Store wie auch die Kobo-Reader im vergangenen Jahr in zahlreiche neue Länder, darunter Brasilien, Portugal, Spanien, Italien und Japan. Die Zahl der registrierten Kunden liegt inzwischen bei mehr als 12 Millionen, alleine 2012 kamen 4 Millionen dazu, besonders viele davon in der Weihnachtssaison. Das macht sich auch im E-Reader-Geschäft bemerkbar: DigiTimes zufolge erreichte Kobo weltweit einen Marktanteil von 20 Prozent. Barnes&Noble dagegen zahlt für die zögerliche Internationalisierungs-Politik einen hohen Preis – die Nook-Reader haben gerade mal zehn Prozent Marktanteil. Nummer eins bleibt allerdings Amazon mit 55 Prozent, jedes zweite Lesegerät war 2012 ein Kindle Reader.

Technisch kann Kobo dem Marktführer problemlos Paroli bieten, schließlich kamen im vergangenen Jahr gleich drei neue Geräte auf dem Markt, die viele Tester überzeugten: neben dem Arc-Tablet auch der Glimmerlicht-Reader Kobo Glo sowie der besonders preisgünstige 5-Zoller Kobo Mini. Mit an Bord ist nicht nur die Kobo-typische, grafisch besonders ansprechend gestaltete Benutzeroberfläche, sondern auch das Social-Reading-Feature “Reading Life”. Abgerundet wird Kobos Ökosystem durch die Kobo-App – sie bringt die Lektüre auch auf Smartphones und Tablets, egal ob mit iOS oder Android betrieben. Zusammen beflügeln Kobos Gadgets und Apps offenbar den Lesehunger: Der Durchschnittskunde kaufte 2012 fast 20 Prozent mehr E-Books als im Jahr zuvor.

Einen wichtigen Beitrag dazu leistete wohl auch das Selfpublishing-Programm „Kobo Writing Life“ – seit dem Start im Sommer 2012 publizierten dort 10.000 Autoren mehr als 60.000 Indie-Titel, die preislich oft deutlich niedriger angesetzt sind als klassische Verlagspublikationen. Das größte E-Book-Angebot im Kobo-Store mit mehr als 3,2 Millionen Titeln machen trotz einer Vielfalt von insgesamt 68 Sprachen immer noch die englischsprachigen Bücher aus, allerdings gibt’s mittlerweile auch mehr als 100.000 deutsche Titel. Zu den Bestsellern im deutschen Kobo-Store gehörten 2012 unter anderem E.L. James „Shades of Grey“, Matthias Mattings „inoffizielles“ Kobo Touch-Handbuch sowie Charlotte Links Thriller „Die Täuschung“.

Abb.: (c) Kobo

Ein Kommentar »