Home » E-Book-Reader

Kindle-Parade: Amazon bringt bis zu sechs neue Fire Tablets auf den Markt

24 Jul 2012

Für die zweite Jahreshälfte scheint sich Amazon besonders viel vorgenommen zu haben: ganze „fünf bis sechs“ neue Modelle des Kindle Fire befinden sich offenbar derzeit in der Pipeline. Zumindest eins davon soll eine Display-Diagonale von zehn Zoll haben (was ungefähr dem iPad entspricht). Das bestätigte Staples-Chef Demos Parneros jetzt gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Und damit stammt die Information nicht von einem der üblichen, zumeist anoynym bleibenden „Branchen-Insider“. Sie kommt aus dem Munde des Geschäftsführers einer der größten US-Ketten für Bürobedarf, die nicht nur Büroklammern verkauft – in den Regalen von Staples stapeln sich auch Amazon-Geräte wie das Kindle Fire.

Wieviele Display-Varianten sind geplant?

Ob nun tatsächlich Tablets mit sechs unterschiedlichen Display-Größen auf den Markt kommen werden, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Denn Parneros sprach explizit von „stock-keeping units“ („Bestandseinheiten“), was man auch als „lieferbare Varianten“ interpretieren kann. Ähnlich wie beim iPad dürfte es also bald Kindle Fire-Tablets mit WiFi oder 3G geben, oder aber Geräte mit unterschiedlicher Speichergröße. Neben Kindle Fires in mindestens zwei Display-Größen (7 Zoll wie bisher sowie 10 Zoll) und gestaffelter Ausstattung könnte noch ein echter Winzling dazukommen – denn Amazon geht im Herbst möglicherweise auch mit einem eigenen Smartphone an den Start.

„World’s biggest anything store“

Welches Motiv hinter der Diversifizierungs-Strategie stecken könnte, ist eine ganz andere Frage. Offenbar hat man bei Amazon aufmerksam das Einkaufs-Verhalten der mehr als 100 Millionen Kunden beobachtet, und dabei die rapide wachsende Bedeutung mobiler Plattformen festgestellt. Das ambitionierte Ziel von Amazon-Gründer Jeff Bezos lautet bekanntlich, das Unternehmen zum „world’s biggest anything store“ zu machen. Mit Desktop-Shopping alleine wird das in Zukunft nicht mehr zu erreichen sein. Hat man bei Smartphones, Midi- sowie Maxi-Tablets dagegen genügend Marktanteile, sieht es schon deutlich anders aus. Jeff Bezos, so scheint es, hat sich mal wieder für eine seiner strategischen Kursänderungen entschieden.