Home » E-Book-Reader

Kindle E-Books kommen jetzt auch auf’s iPhone

4 Mrz 2009

iPhone-Nutzer können ab sofort auch E-Books im Kindle-Format auf ihrem Handy lesen. Wie der Blog ReadWriteWeb berichtet, ist via Apple Store eine entsprechende iPhone-App erhältlich, mit der man die E-Books auf das Display des Mobiltelefons bringen kann. Ein normaler Internet-Download vom iPhone aus ist allerdings nicht möglich, die Dateien werden über eine spezielle Funktion der Kindle-Site direkt an das iPhone geschickt. Die iPhone-Offensive soll offenbar Amazons E-Book-Absatz weiter ankurbeln. Amazon-Vize Ian Freed zufolge erwartet Amazon durch die neue Möglichkeit, Kindle-Bücher ohne Kindle zu lesen, keine Umsatzeinbußen beim Verkauf der bisher notwendigen Lesegeräte. Europäische iPhone-Nutzer bleiben bisher allerdings außen vor: wie der Kindle selbst lassen sich auch die für das iPHone bestimmten E-Books nur von US-Kunden erwerben.


Amerika, du hast es besser!? Quatsch: Goethe, Karl May und Karl Marx sind schon auf dem iPhone

Gilt also weiterhin: Amerika, du hast es besser!? Wohl kaum. Denn mittlerweile gibt es auch diesseits des Atlantiks zahlreiche E-Book-Angebote für das iPhone, die gänzlich unabhängig von Amazon sind. Auch in Deutschland: Vor wenigen Tagen meldete etwa heubach.media, seit Januar habe man bereits ca. 5000 deutschsprachige Klassiker an iPhone- bzw. iPod-Touch-Anwender verkaufen können. Goethe, Karl Marx oder Karl May auf iPhone gibt es sogar für weniger als einen Euro. Die Kosten für die iPhonisierung von Literatur halten sich übrigens auch für Verlage in Grenzen: heubach.media verlangt zur Zeit 99 Euro für die Konvertierung einer Druckvorlage. Demnächst soll es in Kooperation mit TIKWA sogar E-Comics geben.


Mit Textunes liefert ein Berliner Startup Lesestoff für die iTunes-Community

Wie lohnenswert das Direkt-Marketing für kleine Verlage sein kann, zeigt auch das Berliner Startup Texttunes, ein Joint-Venture von Onkel & Onkel und dem Software-Entwickler The Code. Via iTunes wurden seit Dezember 2008 mehr als 30.000 Titel heruntergeladen. Etwa ein Drittel der Downloads betrifft allerdings eine gekürzte Gratis-Version von Volker Hagedorns Glossen-Sampler „Der Wolkenkoffer“.