Home » E-Book-Handel, E-Book-Reader

Kindle à la Carte: UNO kommt auf’s E-Ink-Display

29 Mai 2012

„Kindle Active Content“ macht Amazons Lesegerät langsam aber sicher zur Spieleplattform: nun gibt’s auch das beliebte Kartenspiel Uno in einer speziell für das E-Ink-Display angepassten Form. Ähnlich wie bei Mau Mau geht’s bei Uno darum, möglichst schnell alle Karten abzulegen. Statt „Letzte Karte“ ruft man allerdings bei Uno ganz einfach „Uno!“ Soweit zu kommen, ist jedoch gar nicht so einfach, denn es sind verschiedene Aktionskarten im Spiel. Sie zwingen dazu, zwei Karten zu ziehen, auszusetzen oder eine andere Farbe zu bedienen. Erfunden wurde Uno bereits 1969 vom US-Amerikaner Merle Robbins, in den Siebziger Jahren wurde es von der Firma International Games dann weltweit vermarktet.

Anders als bei der traditionellen Variante Mau Mau wird Uno mit einem speziellen Blatt gespielt, das in vier Farben und Nummern von null bis neun daherkommt. Damit das auf dem schwarz-weißen Display des Kindle-Reader funktioniert, hat der Spielehersteller Gameloft die Farben rot, blau, gelb und grün durch verschiedene Muster ersetzt. Uno für das Kindle erlaubt das Spielen von sieben verschiedenen Varianten, darunter Seven-0 und Jump-In. Karten gedroschen werden jeweils mit zwei bis vier Personen. Im Quick-Modus gilt es, in verschiedenen Runden maximal 500 Punkte zu erreichen. Im Turnier-Modus braucht man 5000 Punkte bis zum Sieg, zudem kann man auch gegen sich selbst antreten, wenn gerade keine Mitspieler zur Hand sind.

„Kindle Active Content“ hat bereits komplexe Spiele wie die „Siedler von Catan“ und sogar ein ambitioniertes Sudoku-Programm mit Handschriftenerkennung auf das E-Ink-Display gebracht. Die Apps laufen auf sämtlichen aktuellen Kindle-Readern bis hinab zur zweiten Generation (ab Firmware-Version 2,5). Grundsätzlich funktionieren die Apps auch auf Kindle-Geräten, die in Deutschland verkauft werden. Im deutschen Kindle Store sind Anwendungen aus der „Kindle Active Content“-Sparte aber bisher leider noch nicht verfügbar. Eigentlich eher unverständlich, denn Nachfrage dürfte vorhanden sein. Nicht umsonst gilt etwa Uno als das meistverkaufte Kartenspiel der Welt – und auch im US-Kindle-Store ist es bereits auf dem Weg in die Top 100.

(via Kindlepost.com)

Abb.: Amazon.com