kann-das-kindle-dein-leben-retten

„Kann das Kindle dein Leben retten?“: E-Reader & Print-Bücher im Ballistik-Test

„Can a book save your life?“, fragten sich die PR-gewieften Macher von Electric Literature, des literarischen E-Mags made in Brooklyn/New York. Und wagten den ultimativen Test. Eine Auswahl besonders dickleibiger Bestseller des Jahres 2010 wurde mit einer handelsüblichen (oder besser: haushaltsüblichen?) 9-mm-Faustfeuerwaffe beschossen. Darunter David Mitchells „The Thousand Autums of Jacob de Zoet“, Jonathan Franzens „Freedom“, Rick Moodys „The Four Fingers of Death“ und ein Kindle-Reader (2nd Edition). Egal wie dick – die Kugeln kamen durch. Zum Teil gab es sogar hässliche Platzwunden auf dem Buchrücken. Immerhin sorgen 500 Seiten oder mehr für eine gewisse Bremswirkung. Beim Kindle dagegen: glatter Durchschuss. Falls man nicht zusätzlich während der Lektüre eine Kevlar-Weste trägt, geht die Schutzwirkung von E-Readern also offenbar gegen Null. Der einzige Trost: „You’re gonna die quickly with a Kindle.“ Wer möchte, kann diese limitierte Sonderedition von Amazons Reader bei E-Bay ersteigern („Kindle 2 w/bullet holes„) Nicht getestet wurde die Lektüre mit dem iPad – dank einer kostenlosen App kann man Electric Literature nämlich auch auf Apples Tablet lesen. Ob das iPad dank kratzfester Screen-Verglasung und Metall-Chassis besser abgeschnitten hätte als der Plastikkamerad von Amazon?

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

4 Gedanken zu „„Kann das Kindle dein Leben retten?“: E-Reader & Print-Bücher im Ballistik-Test“

    1. Ja, ganz genau, möglicherweise sogar mit dem Henry-Heine-Stutzen, deswegen sagte ja auch schon Shakespeare: „Let me have books about me that are fat…“ ;-)

  1. Klasse! Bücher als Lebensretter – ganz meine Erfahrung! Bislang hatte sich diese allerdings im imaginären Bereich abgespielt. Schön, dass sie auch physisch funktioniert!
    Danke für den wunderbaren Beitrag, Elke

    1. Nun ja, besser als E-Reader sind die gedruckten Schwarten, aber du solltest beachten: auch 1000 Seiten Freedom von Franzen schützen eben nicht vollständig. Die beste Lebensversicherung für das Lesen im Freien (auch in Neukölln) ist ja wohl immer noch der Wohlfahrtsstaat europäischer Prägung… :-)

Kommentare sind geschlossen.