Home » E-Book-Handel

Mac OS X Mavericks bringt iBooks bald auch auf den Desktop

11 Jun 2013 Ansgar Warner 0 Kommentare

Der Mac-Desktop bekommt ein neues Betriebssystem verpasst – und zu den neuen Features von OS X “Mavericks” gehört die E-Reader-App iBooks. Das wurde am Montag auf Apples jährlicher Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco bekanntgegeben. Ab Herbst 2013 können Apple-Fanboys und -girls also ihre im iBookStore gekaufte Lektüre nicht nur auf iPhone und iPad, sondern auch direkt am Bildschirm von Desktop oder Laptop lesen. Außerdem haben Sie so natürlich auch direkten Zugang zum iBookStore, der Apple zufolge mittlerweile mehr als 1,8 Millionen Titel enthält.

Der Schritt erscheint logisch: Ohnehin hat Apple die Unterschiede zwischen mobilem iOS und dem klassischem MacOS-Desktop im Verlaufe der letzten Versionen immer mehr eingeebnet. Absurderweise konnte man mit Apples Editor namens “iBooks Author” auf dem Desktop zwar E-Books erstellen, die reguläre Lektüre musste jedoch auf Mobilgeräten stattfinden. Andere Anbieter waren Apple da deutlich voraus – Amazon etwa hat sein App-Universum von Anfang an konsequent für so viele Plattformen wie möglich bereitgestellt, darunter auch für Windows- und Mac-Desktop.

Für die Lektüre zu Unterhaltungszwecken mag der PC-Bildschirm zwar weniger geeignet erscheinen, doch gerade wenn es um den Bereich Schule und Universität geht, könnte iBooks für Mac OS X durchaus Sinn machen. Viele Sach- und Lehrbücher werden schließlich nicht nur mobil, sondern auch stationär gelesen, was wissenschaftliches Arbeiten erleichtert. Nicht vergessen sollte man auch: zu den ersten E-Books auf einem PC-Desktop überhaupt gehörte Ende der 1980er Jahre eine Shakespeare-Gesamtausgabe. Möglich machte das ein Deal zwischen Oxford University Press und Steve Jobs damaligem Startup NeXT.

(via GigaOM)

Abb.: flickr/samratm (cc)

Comments are closed.