Home » E-Book-Reader

Hotdog oder kalter Hund? txtr Beagle im freien Verkauf – für 59 Euro

24 Apr 2013 Ansgar Warner 2 Kommentare

Hundstage für E-Leser: Beagle ist da, der kultige Low-Cost-Reader von txtr – seit gestern kann man den E-Ink-Begleiter für das Smartphone in Deutschland bestellen. Vom einstigen “Zehn-Euro”-Reader ist jedoch keine Rede mehr. Das aktuelle Modell kostet 59 Euro, inklusive Versandkosten und 10-Euro-Gutschein für den E-Book-Kauf im txtr-Store. Preislich liegt der schick designte Fünfzoller damit Nase an Nase mit dem Vierzoller Pyrus Mini, der je nach Anbieter zwischen 49 und 59 Euro kostet. txtr Beagle (Leergewicht) und Pyrus Mini (mit Akku) bringen zudem beide exakt 111 Gramm auf die Waage.

Wuffi-Faktor: Beagle braucht Smartphone-Begleiter

Doch eins sollte man vor dem Kauf wissen: einen normalen Reader bekommt man mit txtrs Lesegerät nicht. Beim Konzept hat das Unternehmen nämlich “die Dinge möglichst einfach” gehalten: “Es gibt kein WLAN, Kabel, Ladegerät oder SD-Karteneinschub”. Auf das Ladegerät wurde zugunsten von AAA-Batterien verzichtet (die das Gewicht dann auf 128 Gramm erhöhen), die E-Books gelangen über Bluetooth auf den Reader, als “Bodenstation” dient das Smartphone. Wobei “E-Books” nicht ganz stimmt – zur Lektüre dienen lediglich via Smartphone-Prozessor gerenderte Seitenabbilder, denn mehr als bloße Bilder anzeigen kann der Beagle nicht.

Mobilfunkpartner zwecks Vermarktung gesucht

So erklärt sich auch der hohe Preis im Einzelverkauf – denn ursprünglich sollte txtrs Beagle als Goodie für Mobilfunkkunden in Umlauf gebracht werden, die Kosten wären also über die Netzgebühren quersubventioniert worden. Doch bisher hat txtr offenbar keinen Mobilfunkpartner gefunden – aber die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben. Auf der txtr-Seite heißt es aktuell: “”Wir befinden uns im Gespräch mit Mobilfunkanbietern und werden Details zu diesen Angebotspaketen bald ankündigen”. Die Telekom dürfte dabei wohl nicht in Frage kommen, denn Deutschlands größter Anbieter setzt bekanntlich auf den cloudbasierten Tolino-Reader.

Abb.: Screenshot

2 Kommentare »