Home » E-Book-Reader

Heimlicher Kindle-Killer: Sony Reader PRS-T1 in Europa bereits 500.000 mal verkauft

29 Mai 2012

Preisfrage: Wer ist Amazons schärfster Konkurrent in Sachen E-Reader? In Europa könnte die Antwort momentan Sony lauten. Denn Sonys aktuelles Modell PRS-T1 wurde offenbar auf dem alten Kontinent seit Oktober 2011 bereits mehr als 500.00 mal verkauft. Das meldet jedenfalls das französische Branchenblog ActuaLitté unter Berufung auf Insider-Informationen. Damit läge der im Oktober 2011 gestartete WiFi-Reader mit Touch-Screen direkt hinter Amazons Kindle. Technisch kann das Gerät locker mit dem aktuellen Kindle Touch mithalten (siehe den E-Book-News-Testbericht), preislich liegt Sonys neuester Reader mit 139 Euro nur zehn Euro über der Konkurrenz.

Fehlender E-Store als Stolperstein

Ausgebremst wird der Sony-Nutzer in Frankreich wie auch in Deutschland jedoch beim Shopping-Erlebnis: der Sony-Reader-Store ist nämlich neben den USA bisher nur in Großbritannien gestartet, einkaufen im integrierten E-Store fällt also flach. Eigentlich ziemlich merkwürdig, denn gerade in Europa hätte Sony gute Aussichten, Amazon weitere Marktanteile abzunehmen. ActuaLitté zufolge kommt Sonys PRS-T1 in Frankreich sogar auf einen Marktanteil von 35 Prozent. Doch auch mit dem Vertrieb in Deutschland und den Niederlanden, der über Libri.de bzw. Bol.com stattfindet, ist das Sony-Management offenbar nicht unzufrieden.

Die Konkurrenz schläft nicht…

Die anderen Konkurrenten sind jedoch inzwischen auch schon da, und machen keine halben Sachen. So hat etwa Kobo im letzten Jahr einen deutschen E-Store eröffnet, und auch Barnes&Noble klopft laut hörbar im Leseland an. Fragt sich nur, warum Sony nicht endlich mit einem Content-Vertriebspartner handelseinig wird – beispielsweise mit Libreka, das bereits zahlreiche andere Reader-Hersteller beliefert. In den USA dagegen hat Sony sich äußerst kreativ gezeigt, um die eigene Marke im E-Lese-Bereich voranzutreiben- so wird der neue Reader beispielsweise im Bündel mit Harry Potter-E-Books verkauft.

(via ActuaLitté)

Abb.: Sony Deutschland