Home » E-Book-Review

Harry Potter bald als E-Book: Bestseller-Autorin J K Rowling erlaubt elektronische Version

31 Mai 2010

Harry Potter erscheint als E-Book.gifHarry Potter als E-Book? Das gab es bisher nur mit Hilfe von schwarzer Magie, besser gesagt auf illegalen Tauschbörsen. Denn die Autorin J K Rowling lehnte die Veröffentlichung ihrer Bestseller-Reihe auf elektronischem Weg strikt ab. Der ungebrochene E-Book-Boom zeigt nun aber offenbar Wirkung: Rowlings Literaturagent Neil Blair zufolge ist man „aktiv“ auf der Suche nach einem geeigneten Konzept für eine elektronische Ausgabe. Die englischsprachige Harry Potter-Reihe erscheint bisher bei Bloomsbury, die deutsche Übersetzung im Carlsen Verlag.

Harry Potter auf der Leinwand, aber nicht auf dem Display: Bisher lehnte J K Rowling E-Books strikt ab

Die Bewohner der magischen Parallelwelt in den Harry-Potter-Romanen pflegen eine gewisse Ignoranz gegenüber den Segnungen der technischen Moderne. Kein Wunder – sie können ja zaubern. Was elektronische Bücher betrifft, verhält sich J K Rowling ganz ähnlich. Wenn auch etwas aus anderen Motiven: zauberhafte Auflagenhöhen. Die gedruckten Ausgaben der mittlerweile sieben Harry-Potter-Romane haben sich weltweit mehr als 400 Millionen mal verkauft. Als der letzte Band „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ im Jahr 2007 herauskam, gingen in den USA und Großbritannien allein am ersten Tag mehr als zehn Millionen Bände über den Ladentisch. Neben den Büchern der 1997 gestarteten Serie gab es rasch eine breite Palette an medialen Umsetzungen – von Harry-Potter-Videospielen bis zu Harry-Potter-Kinofilmen. Nur eben keine E-Books, obwohl die Bedeutung elektronischer Lektüre von Jahr für Jahr zunahm. Offenbar musste erst die Magie des iPad-Moments hinzukommen, um J K Rowling umzustimmen. Wie Rowlings Literaturagent gegenüber dem Branchenportal Bookseller.com formulierte, würde man im Moment „alle Möglichkeiten in Betracht ziehen, die sich auf diesem Gebiet entwickeln“ und sei „aktiv auf der Suche“.

Kommt mit der elektronischen Fassung nun ein zweiter Harry-Potter-Hype?

Kommt Harry Potter als E-Book heraus, werden vermutlich keine Zauberlehrlinge mit Schlapphüten vor den Buchhandlungen campieren – es sei denn, man verkauft die elektronische Fassung nur auf CD-Roms oder USB-Sticks. Doch eine große mediale Aufmerksamkeit dürfte diesem Ereignis trotzdem sicher sein. Auf Plattformen wie Scribd.com waren J K Rowlings Romane immer schon beliebt – was erst im letzten Jahr erneut zu einem Rechtsstreit führte, zugleich aber noch einmal den offensichtliche Bedarf der Leser nach Harry Potter-E-Books deutlich machte. Gegenüber Bookseller.com erwartete Alex Ingram von der britischen Buchhandelskette Waterstone so etwas wie den elektronischen Harry-Potter-Hype : “Ohne Zweifel würde J K Rowling unser Verständnis verändern, was die Verkaufszahlen von E-Books angeht.”