Großer Gadget-Jump in USA: Doppelt so viele E-Reader- & Tablet-Besitzer

Was E-Reader und Tablets betrifft, hat die USA in der Weihnachtssaision den großen Sprung nach vorn gemacht. Jeder dritte Erwachsene besitzt seit der Jahreswende ein solches Gadget. Nach Angaben von Pew Research stieg der Anteil von Tablet-Besitzern unter der erwachsenen Bevölkerung von 10 Prozent auf 19 Prozent, bei E-Readern ebenfalls von 10 Prozent auf 19 Prozent. Die Zahl der Amerikaner, die entweder ein E-Ink-Lesegerät oder einen Flachrechner mit Touch-Screen besitzt, kletterte dabei von 18 Prozent auf nun 29 Prozent. Der große Gadget-Jump kam umso überraschender, als in den Monaten zuvor die Absatzzahlen stagnierten. Doch rechzeitig vor dem Fest starteten Barnes&Noble, Amazon und Kobo neue Android-Tablets zu vergleichsweise günstigen Preisen, zugleich sanken die Preise für E-Reader unter die magische Schwelle von 100 Dollar. Größte Verbreitung haben die Mobilgeräte in der Generation der 30 bis 39jährigen. Bei bei E-Readern haben interessanterweise Frauen die Nase vorn, während bei Tablets keine Unterschiede messbar sind.

2011 war auch in Deutschland ein Tablet-Jahr

Vor allem im Tablet-Bereich war 2011 insgesamt auch in Deutschland ein Jahr mit großen Zuwächsen. Dem Branchenverband BITKOM zufolge konnte ein Absatzplus von 162 Prozent verzeichnet werden, was alle vorherigen Prognosen deutlich übertraf. Tablet-PCs haben mittlerweile einen Marktanteil von 16 Prozent, mobile Rechner ingesamt haben einen Anteil von fast 75 Prozent erreicht. Das Weihnachtsfest spielte bei dieser Entwicklung wie in den USA eine besondere Rolle. Laut einer BITKOM-Umfrage wollten 13 Prozent aller Bundesbürger ein Tablet verschenken oder anschaffen. Während E-Reader bereits die 100-Euro-Schwelle geknackt haben, sind Tablets in Deutschland allerdings immer noch recht teuer. Die Geräte kosten trotz eines Preisrückgangs von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt immer noch 534 Euro. Sobald Amazons „Fire“ oder das Nook-Tablet hierzulande an den Start gehen, könnte das bisherige Preisgefüge jedoch schnell aus den Angeln gehoben werden.

Grafik: Pew Research

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".