Home » kurz berichtet

Google eBooks: aktuelle Top-10-Bestseller für Belletristik/Sachbuch

26 Jan 2011

google-e-books-bestseller-liste Auf der „Digital Book World“ in Houston trifft sich eine Branche mit rosigen Aussichten – was man an Beiträgen wie etwa „12 Gründe warum das Verlagswesen eine aufregende Zukunft hat“ sehen kann. Wie gut bereits die Gegenwart läuft, zeigen die ersten Wochen von Googles cloudbasiertem E-Store, der vor allem auf die mobile Lektüre im Browser setzt. Google-Manager Abe Murry stellte auf der DBW die aktuelle Bestseller-Liste für Google eBooks vor – in den USA ist Googles E-Store bereits seit Dezember online. So sieht sie aus (Sachbuch & Belletristik):

  • The Girl with the Dragon Tatoo (Stieg Larsson)
  • Decision Points (G.W. Bush)
  • The Girl who Kicked the Hornets‘ Nest (Stieg Larsson)
  • The Confession (John Grisham)
  • Unbroken: A World War II History (Laura Hillenbrand)
  • The Girl Who Played with Fire (Stieg Larsson)
  • The Lost Symbol (Dan Brown)
  • Autobiography of Mark Twain (Smith / Griffin / Fisher Hgg.)
  • The 4 Hour Body (Timothy Ferriss)
  • Cross Fire (James Patterson)

Nicht ganz zufällig mit dabei: Dauerbrenner Stieg Larsson (wie üblich die komplette Trilogie), der über Weihnachten ja auch die Bestseller-Liste von USA-Today eroberte – zum ersten Mal waren überhaupt so viele E-Books unter den Top 20. An die Spitze kam aber auch Dan Browns letzter Verschwörungs-Thriller, plus eine Menge weiterer Whodunnits. Überhaupt enthält die Google eBooks-Bestsellerliste nur drei Sachbücher, neben der apologetischen Bekenntnisschrift von Ex-Präsident G.W. Bush geht’s dabei um den Zweiten Weltkrieg und um Timothy Ferriss‘ „Uncommon Guide to Rapid Fat-Loss, Incredible Sex, and Becoming Superhuman“.

Abe Murry zufolge lesen Google eBook-Nutzer ihre E-Books auf 85 verschiedenen E-Reader-Modellen (wobei hier wohl zahlreiche Smartphone-Typen mitgezählt wurden) und das auch meistens online im Browser. Was zur wohl nicht von der Hand zu weisenden Erkenntnis führte: “If you allow people to read anywhere, people will read just about anywhere.”

Bild: Pixelio/Danyba