Home » E-Book-Handel

Gibt’s bald Google E-Books? Suchmaschinen-Riese fordert Amazon heraus

1 Jun 2009 Ansgar Warner 2 Kommentare

Der New York Times zufolge will Suchmaschinen-Riese Google in das E-Book-Geschäft einsteigen. Damit soll offenbar eine Marktposition gegenüber Amazon aufgebaut werden. Bisher werden bei Google Books Internet-Surfer auf die Verkaufsplattformen von Verlagen und Buchhändlern weitergeleitet. In Zukunft soll ein Direkt-Verkauf von digitalen Büchern stattfinden: “Google’s program would allow consumers to read books on any device with Internet access, including mobile phones, rather than being limited to dedicated reading devices like the Amazon Kindle”, wird Google-Manager Tom Turvey zitiert. Doch wird man die E-Books etwa nur im Browser lesen können? Und vor allen Dingen: was werden die Google E-Books kosten?

Bald könnte Schluss sein mit Amazons Discount-Strategie für E-Books

Für viele US-Leser wird es wohl teuer werden. Der NYT zufolge will Google selbst den Endpreis festlegen können, der durchaus auch in der Nähe der Preise für Hardcover liegen könnte. Das dürfte vor allem die Verlage freuen, denn Amazon versucht mit niedrigen E-Book Preisen um zehn Dollar den Verkauf seines E-Reader Kindle voranzutreiben. Mit Hardcover-Versionen werden dagegen durchschnittlich 26 Dollar erzielt. Allerdings ist bisher noch nicht klar, ob die E-Book-Erlöse überwiegend die Print-Erlöse “kannibalisieren” oder nicht zum bedeutenden Teil tatsächlich neue Umsätze sind.

Sind Google-E-Books eher was für Netbook oder iPhone-Besitzer?

Der Tech-Blog ReadWriteWeb geht davon aus, dass Google E-Books im Browser gelesen werden sollen, entweder online oder offline aus dem Cache. Ein Anhaltspunkt dafür: bereits jetzt gibt es browser-basierte Versionen von Google Books für iPhone- und Android-User. Bei der Bewertung der neuen Google-Offensive sind sich die Auguren offenbar noch nicht ganz sicher: einerseit kann etwas mehr Wettbewerb natürlich nicht schaden, nachdem Amazon mit Lexcycle einen der wichtigsten E-Book-Player auf dem iPhone übernommen hat. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage: Wird Google außerhalb des Browsers offene E-Book-Standards wie epub unterstützen? Und zudem: Verstärkt die E-Book-Offensive nicht zusätzlich Googles bereits bestehendes Monopol für Online-Bücher, das durch das massenhafte Einscannen von Bibliotheksbeständen entstanden ist?

Bleibt Deutschland bei E-Books ein “Nischenmarkt”?

Spiegel Online zufolge wären die Auswirkungen auf Deutschland eher gering, da es bisher nur einen “Nischen-Markt” für E-Books gebe. Die Schuld dafür wird vom Spiegel vor allem Libreka in die Schuhe geschoben: “Libreka, die Antwort des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels auf Googles Buch-Projekte, wirkt bisher eher wie der Versuch, den Verkauf von E-Books zu behindern.” Aber das ist wohl eher die falsche Perspektive. Der größte Unterschied zwischen Deutschland und den USA ist schließlich, dass Amazon hierzulande noch nicht in den E-Book-Markt eingestiegen ist, während andere Plattformen wie Buch.de oder Libri bereits im großen Maßstab digitale Bücher absetzen. Ausserdem stehen mit den E-Readern von Sony und Bookeen mindestens zwei von den Kunden akzeptierte Lesegeräte zur Verfügung, mit iPhone/iPod sogar drei. Vor allem setzt sich aber in diesem unseren E-Leseland im Moment immer stärker der offene epub-Standard durch. Das könnte dazu führen, dass der deutsche E-Book-Markt schwerer zu knacken ist als der us-amerikanische.

2 Kommentare »

  • Google und die Zeitungskrise: Wird Suchmaschinen-Riese bald zum digitalen Kiosk? schrieb:

    [...] offenbar schon jetzt. Erst vor wenigen Wochen meldete die New York Times, in Zukunft soll ein Direkt-Verkauf von digitalen Büchern stattfinden: “Google’s Anwendung wird den Benutzern ermöglichen, E-Books auf jedem Gerät zu [...]

  • Valentina schrieb:

    Bin echt mal gespannt, was sich da in den nächsten Monaten tut…

    Ich hab den Artikel der NYTimes in einem Blog-Eintrag auch aufgegriffen und gehe noch ein wenig auf die Machtspielchen der verschiedenen Player ein. Würd mich über hitzige Diskussionen freuen :-)

    lg,
    Valentina