Generation iBrain macht mobil: Bald 50% Online-Anteil im Buchhandel?

ibrains-shoppen-stark-onlineWie stabil ist die Buchbranche? Der bei wenigen Prozent dümpelnde E-Book-Marktanteil in Deutschland wirkt als Beruhigungspille, ebenso der noch recht niedrige Umsatzanteil des Online-Handels, der im Buchhandel weniger als ein Fünftel beträgt. Doch dabei wird es nicht bleiben, warnt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) — sie hat nämlich die Kaufgewohnheiten der unterschiedlichen Altersgruppen verglichen. Die schlechte Nachricht für den Buchhandel: im Non-Food-Sektor geht der Umsatzanteil des E-Commerce von Generation zu Generation steil nach oben. Das Geld der Babyboomer wandert noch zu 80 Prozent in den stationären Handel, bei den „iBrains“, also den Unter-20-jährigen, sind es nur noch 60 Prozent.

iBrains & Smartphone-Transzendenz

Kein Wunder, denn für die iBrains gilt: 100 Prozent Smartphone-Ausstattung, 100 Prozent tägliche private Nutzung. Jetzt könnte man sagen: Okay, mehr geht nicht. Doch die GfK hat hier nochmal eine perspektivisch beunruhigende Botschaft in petto: „Bei den iBrains geht es schon nicht mehr um das Smartphone, denn das hat jeder. Sie werden in Kürze neue Devices vorantreiben.“ Mit anderen Worten: der Anteil der Online-Einkäufe dürfte durch neue Geräte-Technologie bald noch weiter steigen, die Sättigung in der Smartphone-Ausstattung alleine ist keine Limit für weiteres Wachstum (Ein aktuelles Beispiel: die Bestellung per Sprachbefehl via Echo-Konsole/Alexa). Außerdem können natürlich die älteren Generationen in ihrem Verhalten noch nachziehen.

Krise in Sicht trotz E-Book-Flaute?

Manche Experten malen auf dieser Basis schon ein komplettes Spaltungs-Szenario an die Wand: in gar nicht so ferner Zukunft könnte der Marktanteil von Online-Einkäufen hierzulande die 50 Prozent-Grenze knacken. Für die Buchbranche wäre das natürlich eine besonders bittere Pille: Selbst wenn die Mehrheit der Deutschen weiter gedruckte Lektüre bevorzugen sollte — auf den Weg in die Buchhandlung werden sich viele zukünftig möglicherweise nicht mehr machen.

(via pubiz.de)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".