Home » E-Book-Handel

From the Backlist, with Love: Random House startet Romance-Portal

31 Mrz 2016

sinnlicheseitenMan kann Buchblogger für sich bloggen lassen, man kann aber auch selbst ein Buchmarketing-Portal eröffnen: Random House macht mit „Sinnliche-Seiten.de“ jetzt beides. Denn für die neue Adresse rund um Herzschmerz-Geschichten schreiben nicht nur die zwei „hauptamtlichen“ Journalistinnen Vera Sophie Stegner und Ingeborg Trampe sowie die Autorin Sophie Andresky – über das kürzlich ebenfalls von der Verlagsgruppe gestartete „Bloggerportal“ werden auch Stimmen aus der Leserinnen-Community eingebunden. Nicht fehlen dürfen zudem neben Lektüretipps und Lesefutter rund ums Thema Liebe natürlich auch ein Newsletter und regelmäßige Gewinnspiele.

„Auf die Backlist aufmerksam machen“

Das Ziel scheint klar: Buchmarketing für Print & E-Book aus den hauseigenen Katalogen von Goldmann, Heyne, Blanvalet, Diana etc. Am Ende landet man nicht nur bei Klappentext und Leseprobe, sondern erhält auch Kauflinks in Richtung Amazon oder Mybookshop. Bei Random House selbst sieht man Sinnliche Seiten vor allem als Content-Plattform: Es gehe darum, die „Romance-Leserschaft auf unsere Backlist aufmerksam machen und neue Käuferschichten zu erreichen“, zitiert Buchreport Rita Bollig, seit 2014 als Digital-Strategin bei der zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Verlagsgruppe.

Lesefestival Lit.Love als Parallelaktion

Demselben Zweck soll übrigens auch das von Random-Haus-Verlagen organisierte Lesefestival „Lit.Love“ dienen, das im November in München stattfindet. Mission Statement: Fans und Leserinnen von Frauenromanen haben dort „Gelegenheit, ihre Lieblingsautorinnen live zu erleben, sie persönlich zu treffen und miteinander ins Gespräch zu kommen“. Das Romance-Portal wird natürlich die Lit.Love-Events ebenfalls featuren.

Reaktion auf Indie-Konkurrenz?

Solche Aktivitäten darf man wohl auch als Reaktion auf den Self-Publishing-Boom werten, der gerade bei populären Genres etablierten Verlagen das Wasser abgräbt – doch zumindest haben die Bertelsmänner den Trend erkannt. Was man nicht zuletzt daran sieht, dass Sinnliche Seiten auch auf ein Gemeinschaftsprojekt von Random House und BoD verlinkt: Twentysix, ein … Self-Publishing-Portal.