Home » E-Book-Handel, E-Book-Review

„Free“: Wired-Chefredakteur Anderson stürmt Bestseller-Listen mit Gratis E-Book

30 Jul 2009

Kostenlose E-Books sind ein perfektes Marketing-Instrument: erst recht, wenn das Wort „Free“ bereits im Titel vorkommt. Das neue Buch von Wired-Chefredakteur Chris Anderson zum Thema „Free -The Future of a Radical Price“ ist dafür der beste Beweis – das Plädoyer für eine neue Preispolitik hat es in kurzer Zeit bis in oberen Ränge der New York Times-Bestsellerliste geschafft. Parallel zur Hardcover-Version gibt es für kurze Zeit eine Gratis-Version u.a. bei Google Books, aber auch einen kostenlosen Download des Hörbuchs bei Audible.

„Time is Money“: Die Premium-Version des Hörbuchs ist nur halb so lang

Schon mit seinem ersten Buch „The Long Tail“ beschreibt Anderson die veränderten ökonomischen Bedingungen im Zeitalter des Internet-Marketing: auch mit Nischenprodukten lässt sich hier viel Geld verdienen, da etwa im MP3-Musik-Business praktisch keine Vertriebs- und Lagerkosten anfallen (Anderson spricht vom „unlimited shelf space“). Gerade bei der Ware Information gibt es aber auch noch eine andere Möglichkeit: da die Herstellung von Kopien nichts kostet, kann man den Absatz auch durch Gratis-Versionen fördern. In Andersons Fall hat das geklappt: Mehr als 300.000 Leser haben sich die kostenlose Version online beschafft. „Kannibalisierende Effekte“ gab es offenbar kaum: „Free“ hat einen sehr guten Amazon-Verkaufsrang erreicht. Das heißt allerdings nicht, dass „Free“ weiterhin „for free“ zu haben sein wird: das E-Book und Hörbuch kann nur für kurze Zeit für lau heruntergeladen werden. Zudem gibt es schon jetzt eine spezielle Hörbuchfassung als Premium-Version: sie ist nur halb so lang, bietet dafür aber einen vom Autor persönlich zusammengestellten Best-Off-Zusammenschnitt. Andersons Argument dabei: „Time is Money“…

Alles für alle, und zwar umsonst? Von wegen: die Gratis-Versionen gibt’s nur in den USA

Die Gratis-Strategie hat vor allem potentielle Käufer in den USA im Visier: sowohl bei Google Books wie auch bei Audible gelten für den Vertrieb ‚“geographische Restriktionen“. Den Europäern bleibt aber zumindest die Möglichkeit, eine gezippte Version des Hörbuchs direkt bei Wired herunterzuladen. Anderson selbst hat sich für dieses Problem bereits auf seiner Website entschuldigt. Er spricht sogar von der Möglichkeit, in Zukunft weitere Gratis-Aktionen auch in anderen Ländern zu starten, wenn dort eine Übersetzung seines Buches erscheint.

Deutschland gehört nicht zur „freien Welt“: E-Books sind nur Vertriebskanal, keine Marketingmaßnahme

Deutschland gehört in diesem Fall allerdings nicht zur „freien Welt“. Bei Campus erscheint zwar die Print-Fassung am 14. September unter dem Titel „Free – Kostenlos. Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets“. Die E-Book-Fassung wird jedoch unter ganz normalen Bedingungen verkauft. Franziska Schiebe, Online-Beauftragte beim Frankfurter Campus-Verlag, erklärte dazu gegenüber Buchreport: „E-Books sind bei Campus generell keine Marketingmaßnahme, sondern ein eigenständiger Vertriebskanal. Mit einem kostenlosen E-Book würden wir uns dieser Vermarktungsmöglichkeit ohne Not selbst berauben.“ Tja, daran merkt man vor allen Dingen eins: Wirklich gelesen hat das Buch bei Campus wohl nur der Lektor…