Flexibles E-Ink im DIN A4-Format: CAD-Reader Flex von Pocketbook

Das Leben ist kein Wunderland, doch manche Wünsche werden in der Weihnachtszeit zumindest als Prototypen sichtbar – so etwa im Fall des13-Zoll-Lesegerätes CAD Reader Flex von Pocketbook, dessen Screen fast DIN A4-Format bietet. Schon im Dezember 2013 wurde eine Vorabversion der Öffentlichkeit vorgestellt, nun tauchte kurz vorm zweiten Advent eine überarbeitete Fassung auf der „Autodesk University“ in Las Vegas auf. Interessantestes Feature: im flexiblen Kautschuk-Gehäuse steckt ein ebenso flexibles Mobius-Screen mit 150 dpi Auflösung (1,600 x 1,200 Pixel) – für die Verbindung zur Außenwelt sorgt neben einem WLAN-Modul auch eine Bluetooth-Schnittstelle.

Neben Verbiegungen soll das fertige Produkt auch unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit sein, wasserdicht allerdings nicht. Als Einsatzgebiet schwebt Pocketbook vor allem der Profi-Bereich vor, z.B. unter freiem Himmel, etwa auf Baustellen oder in der Industrie. Genauso aber auch Geschäftsleute, die unterwegs Dokumente im Originalformat lesen müssen. Besonders viel Komfort dürfen sie aber nicht erwarten – die Bedienung des Prototypen erfolgt mit Tasten, kontrastverstärkendes Glowlight gibt’s nicht. Die ursprünglich mal geplante Android-Oberfläche wurde offenbar auch gestrichen.

Letztlich hat Pocketbook also einen eher hybriden Ansatz mit High- und Lowtech-Elementen gewählt, wohl auch, um die Kosten im Rahmen zu halten. Ein bereits lieferbarer 13-Zoll-Reader von Sony (Sony DPT-S1), ebenfalls mit Mobius-Display ausgestattet, bietet dagegen deutlich mehr: dank Stylus und Touch-Screen lassen sich mit diesem Tablet-ähnlichen Gerät PDF-Dokumente auch direkt bearbeiten. Vermarktet wird es als „Digital Paper System“, mit dem High-Tech-Notizblock kann man auf Blanko-„Seiten“ auch komplette handschriftliche Notizen anfertigen. Bei einem Preis von 1.000 Dollar dürfte das Gerät aber kaum den Massenmarkt erreichen – der CAD-Reader Flex dagegen könnte bei einem deutlich niedrigern Preis durchaus Chancen haben.

(via The-Digital-Reader.com)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".