Home » E-Book-Handel

Fire Phone Land ist abgebrannt: Amazon killt teure Tech-Flops

28 Aug 2015

fire phone amazonKill your darlings, Amazon: Sie hießen Cairo, Nitro, Shimmer, oder auch Fire Phone – nun sind all diese Projekte aus Amazons umtriebigem Lab 126 vor allem eins: tot. Ausgelöst durch maue Verkaufszahlen für das bereits gelaunchte Amazon-Phone hat Amazon offenbar eine ganze Phalanx neuer Mobilgeräte auf dem Altar der Wirtschaftlichkeit geopfert. Gleichzeitig werden die Restbestände des Fire Phones für einen Bruchteil des ursprünglichen Preises verramscht.

Konzentration auf’s Smart Home

Geräumt werden auch die Büros: Dutzende Ingenieure wurden Berichten zufolge bereits gefeuert, weitere könnten folgen. Statt Smart Stylus, Riesen-Tablet, Beamer oder iPhone-Killer wird das Unternehmen sich nun offenbar wieder auf den Kernbereich der Kindle-Familie konzentrieren, und ansonsten auf’s Smarthome. Dort ist Amazon mit Fire TV und der Echo-Säule ja ohnehin schon präsent, auch die Küchen-Konsole Kabinet wird wohl weiter vorangetrieben. Die Konkurrenz sollte sich nicht zu früh freuen: die Entwicklungsabteilung des Online-Riesen hat immer noch mehr als 3.000 Mitarbeiter.

Doesn’t work? Get out quickly!

Für Amazon ist eine solche Kurswende ohnehin nichts neues: um die geplatzte Dotcom-Blase Anfang des Milleniums zu überleben, hat sich das Unternehmen schon mal einen harten Sanierungskurs verpasst. Auch manche Firmen-Zukäufe wurden bei mangelndem Bedarf wieder abgestoßen. Zugleich dürfte die bisherige Firmenstrategie aber fortgesetzt werden: Gewinne investiert Amazon umgehend wieder in neue Projekte, die Steve Job’sche Devise „Figure out what’s next“ könnte auch ein Zitat von Jeff Bezos sein.

Auch das Kindle war ein Wagnis

In vielen Fällen hatte Amazon damit ja auch Erfolg, selbst in Bereichen, bei denen viele Investoren anfangs skeptisch waren: selbst das E-Book- und E-Reader-Geschäft war ursprünglich ein großes Wagnis, den dafür notwendigen Markt musste Amazon ja selbst erst schaffen. Ein anderes Beispiel ist der Markt für Cloud-Computing-Dienstleitungen: aus dem Testballon Amazon Web Services (AWS) ist längst eine wichtige Cash-Cow geworden.

Suchmaschine für Geschäftsideen

Vielleicht werden Amazons Drohnen bald Bücher, Windeln oder Gemüse liefern, vielleicht auch nicht, vielleicht werden Weltraumtouristen ihren Mondurlaub eines Tages auf Amazon.com buchen, wer weiß. Das Unternehmen wird auch zukünftig vor allem eins sein: eine Suchmaschine für neue Geschäftsideen.