reedsy

Fast schon ein Verlag: Reedsy bringt Publishing-Profis auf Projektbasis zusammen

reedsy„What if the best publishing professionals were not at publishing houses anymore?“ – gute Frage, nicht nur im Konjunktiv. Denn mittlerweile sind viele Book People tatsächlich auf dem freien Markt unterwegs, genauso wie viele selbst publizierende Autoren. Eine clevere Antwort könnte Reedsy sein. Die Macher der britischen Plattform wollen es LektorInnen wie auch BuchgestalterInnen erleichtern, ihre Dienstleistungen zu vermarkten, umgekehrt soll es für AutorInnen einfacher werden, geeignete Partner für ihr Buchprojekt zu finden.

Konzept „kuratierter Marktplatz“

Damit das klappt, ist Reedsy als „curated marketplace“ angelegt, es funktioniert also als ein Marktplatz mit handverlesenen Anbietern. Das Konzept der Reedsy-Gründer um Emmanuel Nataf und Richard Fayet scheint aufzugehen – seit November 2014 wurden knapp 300 Anbieter aus zahlreichen englischsprachigen Längern akkreditiert, die Autoren-Community wuchs auf knapp 3.000.

Registrieren kann man sich nicht nur als Autor oder Dienstleister, sondern auch in der Doppelrolle als Autor UND Dienstleister. Das Look and Feel der Plattform erinnert stark an WordPress. Ein Dashboard ermöglicht es, in den Profilen von Lektoren und Buchgestaltern zu stöbern, wobei man in den Bereichen „Editing“ und „Design“ die Suche auch noch verfeinern kann, etwa, wenn man speziell ein Coverdesign braucht oder sich um die Typographie kümmern möchte.

Neben dem Lektorieren fertiger Manuskripte („Copy Editing“) und Korrektorat („Proof Reading“) wird auch die Beurteilung von Texten („Editorial assessment“) wie auch die Projektbetreuung vom Beginn des Schreibprozesses an angeboten.

Reedsy als kollaborative Arbeitsplattform

Zukünftig soll Reedsy auch gleich noch zur Arbeitsplattform der erfolgreich zusammengebrachten Ad-Hoc-Teams rund um ein Buchprojekt werden – vor allem durch einen für den Sommer 2015 angekündigten kollaborativen Online-Buch-Editor. Auch die Vermarktung, insbesondere die Distribution von E-Books, möchte Reedsy demnächst anbieten.

“I want to build a beautiful publishing house”, beschreibt Reedsy-Gründer Nataf das mittelfristige Ziel. „Publishing House“!? Vielleicht kann man das tatsächlich so sehen – denn was ein Verlag eigentlich ist, wird gerade durch solche Startups neu definiert. Die ersten Ergebnisse sehen übrigens durchaus überzeugend aus…

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

Ein Gedanke zu „Fast schon ein Verlag: Reedsy bringt Publishing-Profis auf Projektbasis zusammen“

Kommentare sind geschlossen.