Home » Lesen & Schreiben, Self-Publishing

Es grüsst Carsten mit C: Werkstattbericht vom Indie-Publishing

12 Feb 2016 0 Kommentare

carsten-mit-c-cover„Buchschreiben im stillen Kämmerlein, an Texten feilen … Das ist die eine Seite“, notiert Indie-Autor Carsten Herbst auf seinem Blog. Doch im Mai 2016 soll sein Débutroman „Grüße Carsten mit C. Melanie mit M.“ erscheinen. Deswegen kommt nun die andere Seite: „Das Machwerk auf dem steinigen Weg ins harte Leben ‚da draußen‘ zu begleiten“. Bloggen über’s eigene Schreiben ist schon mal eine gute Idee, doch da geht noch mehr in Sachen Vorab-Reader-Engagement.

Teaser-Texte, Buchtrailer, Playlist

Über den Roman selbst, eine autobiografische, in Südostniedersachsen angesetzte Boy-Meets-Girl-Geschichte mit langem Spannungsbogen („Das Ende der Schule trennt sie. Die Jahre ziehen ins Land. Doch nachts, in den Träumen, begegnet er ihr. Immer wieder…“) kann man außer einem kurzen Teaser-Text, Buchtrailer und Youtube-Clips zu der im Buch zitierten zeitgenössischen Popmusik noch nichts Inhaltliches erfahren – bis zur ersten Leseprobe dauert’s noch ein bisschen.

Cover-Wahl ist Sache der Leser

Doch was es schon gibt, sind drei potentielle Buch-Cover, die Carsten Herbst im Rahmen von zwei Designwettbewerben ermittelt hat. Die zukünftigen Leser haben jezt die Wahl: welches Cover soll’s sein? Auch das Making-Of von „Grüße Carsten mit C. Melanie mit M.“ hat Carsten Herbst in der Rubrik „Werkstattberichte“ auf seinem Blog dokumentiert, zum Beispiel die Budgetplanung, die in diesem Fall Ausgaben für Lektorat, Cover, Marketing sowie Rechtsberatung (z.B. Persönlichkeitsrechte) enthält.

Break Even oder eben nicht

„Ich muss zum Glück vom Schreiben nicht leben“, heißt es in den „Werkstattberichten“ dann übrigens auch. “Ich brauche mir also keinerlei tiefgehende Gedanken über die Einnahmenseite zu machen oder über Dinge wie Break Even“ — was umgekehrt aber eben nicht ausschließt, sich über die Ausgabenseite, Projektplanung und Publikationsstrategie Gedanken zu machen. Ein schönes Beispiel, wie professionell auch das nicht direkt gewinnorientierte Self-Publishing mittlerweile betrieben wird…

Comments are closed.