Erstes mobiles Lesegerät mit Blauem Engel: Fairphone 2 erhält Umweltzeichen

fairphone-mit-blauem-umweltengelElektronische Lesen gilt als Öko — schon allein weil keine Bäume sterben müssen und Mobilgeräte wenig Strom verbrauchen. Das spart eine Menge CO2. Aber da geht natürlich noch mehr. Mit dem „Fairphone 2“ erhält nun erstmals ein Mobilgerät mit E-Lese-Fähigkeit das „Umweltzeichen Blauer Engel“ – Bundesumweltministerin Hendricks wird die Verleihung heute im Rahmen eines Workshops offiziell vornehmen. Die Macher des Fairphones bewerben ihr Produkt als „weltweit erstes ethisch korrektes, modulares Smartphone“.

Erstes Smartphone mit Umweltzeichen

Peinlich für die gesamte IT-Branche bleibt jedoch: Das jetzt mit dem Umweltzeichen prämierte Gerät stellt zugleich auch das erste Smartphone überhaupt dar, das in diesem Bereich die gar nicht so strengen Bedingungen erfüllt: geringe Strahlenwerte, Wechsel-Akku, Speicher aufrüstbar, Verzicht auf giftige Chemikalien, 2 Jahre Garantie, Rücknahme von Altgeräten, und nicht zuletzt: faire Bedingungen bei der Produktion, genauer gesagt die Einhaltung der ILO-„Kernarbeitsnormen“.

E-Ink-Reader mit Blauem Engel? Komplette Fehlanzeige

Definiert wurden die Smartphone-Kriterien des Blauen Engels von den Nachhaltigkeits-Profis des Freiburger Öko-Instituts — und das bereits 2013. Es gibt auch spezielle Kriterien für klassische E-Reader, und das sogar schon seit dem Jahr 2011. Um zu den „besten ihrer Klasse“ zu gehören, müssten E-Reader z.B. auswechselbare Akkus mit besonders langer Lebensdauer sowie Mikro-USB-Ports für Universalladegeräte besitzen. Wichtig ist aber auch die Unterstützung möglichst vieler E-Book-Formate, damit der Nutzer theoretisch mit einem Gerät auskommt.

Verpasste Chance für deutsche Buchbranche

Allerdings liest man auf der entsprechenden Kategorie-Seite auf www.blauer-engel.de seit nunmehr fünf Jahren: „Zur Zeit keine Anbieter“. Das ist schade — vor allem aus Sicht der deutschen Buchbranche, die mit dem Projekt Tolino-Reader viele gute Argumente auf ihrer Seite hat. Ein Plus an ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit in Sachen Hardware gehört aber leider bisher nicht dazu.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".