Home » E-Book-Reader, E-Newspaper

Erster „Gratis“-E-Reader: Barnes&Noble koppelt Nook Touch mit NYT-Abo

10 Jan 2012

Barnes&Noble bietet den WiFi-Reader Nook Touch ab sofort kostenlos an. Doch natürlich gibt’s dabei auch einen Haken: Das Sonderangebot gile nur, wenn man zeitgleich ein elektronisches Abo der New York Times für ein Jahr abschließt. Pro Monat fallen dafür 19,99 Dollar an. Die Standardversion des 6-Zoll großen E-Ink-Readers mit Touch-Screen kostet normalerweise 99 Dollar. Auch das mit Farb-Display ausgestattete Nook Color wird über ein vergleichbares Subskriptions-Modell angeboten – zusammen mit einem NYT-Jahresabo kostet das Lese-Tablet statt 199 Dollar dann nur noch 99 Dollar.

„Unsere Kunden lieben es, jeden Morgen die Zeitung automatisch auf den Nook geliefert zu bekommen, und sie jederzeit und überall lesen zu können“, so Jonathan Shar, der bei B&N den digitalen Zeitungskiosk managt. Tatsächlich ist der „Digital Newsstand“ für viele Kunden die zentrale Eintrittskarte in das elektronische Ökosystem der größten US-Buchhandelskette. Der Marktanteil ist in diesem Bereich sogar größer als etwa der von Apple. Die aktuellen Kombiangebote für Newsjunkies wurden anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt und gelten bis Anfang März. Finanziert werden sie offenbar von Buchhandelskette und Zeitung gemeinsam.

Zusätzlich zum Content auf den Nook-Geräten haben die Abonnenten auch kostenlosen Zugang zum kompletten Webangebot der New York Times. Regelmäßige Leser werden dort seit Anfang 2011 mit einem „metered access“-Modell zur Kasse gebeten – wer öfter vorbeisurft, muss die Seiten gegen eine monatliche Gebühr freischalten. Subkriptionsmodelle zur (Quer-)Subventionierung von Lesegeräten wurden in der E-Reader-Branche schon seit längerem diskutiert. Konkurrent Amazon setzt bisher auf Werbeeinblendungen auf dem Kindle-Display, um die Reader-Modelle mit deutlichen Rabatten anzubieten. Kostenlose Kindles gab es bisher allerdings nicht – doch das könnte sich bald ändern. Nach dem Vorstoß von Barnes&Noble dürfte nun wohl ein ähnliches Modell des Online-Buchhändlers zu erwarten sein.