Ersatzverkehr in Richtung E-Werk: Buchmarkt-Überblick in Fahrplan-Optik [Infografik]

Jedes Jahr wieder präsentiert der Börsenverein zusammen mit GfK Mediacontrol aktuelle Zahlen zum Buchmarkt – diesmal auch erstmals mit einem ausführlichen Kapitel zum Thema E-Books. Wer sich einen schnellen Überblick zur Lage der E-Reading-Nation verschaffen möchte, muss sich aber gar nicht durch Dutzende Tabellen zu betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, Produktion und Preisentwicklung fressen. Denn gerade ist eine großformatige Infografik mit dem Titel „Buchmarkt in Zahlen“ erschienen, die als „Fahrplan“ durch den Datendschungel dienen soll. Vier Linien kann man dort verfolgen: die Leser (blau), die Buchproduktion (rot), den Umsatz (grün) und das Themenfeld E-Books (gelb).

Von den Messehallen zum Platz der Umsätze

So kann man zum Beispiel an der Station „Messehallen“ über die Höhe der Bücherstapel vergleichen, wie groß der Anteil der Belletristik an der Gesamtzahl der produzierten Bücher ist (erstaunlich klein). An der Station „Flughafen“ dagegen kommen Übersetzungen in Deutschland an (recht oft) oder gehen von hier aus auf die Reise (nicht ganz so oft). An der Station „Platz der Umsätze“ wiederum wächst ein Wolkenkratzer in die Höhe (der Buchmarkt mit 9,2 Mrd. Euro pro Jahr), daneben stehen eher flache Hütten (z.B. Musikmarkt: 1,4 Mrd. Euro, Games: 1,9 Mrd. Euro).

Auf dem Ideenfeld blüht schon was

Um zu den Facts & Figures zum Thema E-Books zu gelangen, muss man leider zu Fuß gehen – denn an der gelben Linie zwischen den Stationen „Ideenfeld“ und „E-Werk“ wird noch gebaut. Immerhin blüht auf der Brache hinter dem Bauzaun schon etwas: 13,2 Mio. E-Books wurden 2012 verkauft, was einem Marktanteil von 2,4 Prozent entspricht. Auch das E-Werk hat noch nicht ganz so viel zu tun – schließlich bieten erst knapp 53 Prozent der Verlage überhaupt E-Books an, die Zahl der E-Book-Käufer wird auf 2,4 Millionen geschätzt.

Datenkompendium „Buchhandel in Zahlen“ ab August

Wer zudem wissen möchte, wie die Stadt mit der größten Buchhandeldichte heißt, wo die meisten Verlage sitzen oder wie die Deutschen am liebsten lesen, kann die PDF-Version der Infografik kostenlos bei der Marketingtochter des Börsenvereins MVB herunterladen, das Plakat (z.B. zum Aufhängen in der Buchhandlung) gibt’s zum Preis von 2,90 pro Stück beim MVB-Service livendo. Das komplette Datenkompendium „Buch und Buchhandel in Zahlen 2012“ erscheint im August, und soll dann sowohl gedruckt wie auch als E-Book zum Einheitspreis von 39,50 Euro erhältlich sein.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".