Home » Lesen & Schreiben

Erfolg durch Innovationsverweigerung: Trotz Retro-Look macht Craigslist.org Millionenumsätze

4 Mai 2017 0 Kommentare

craigslist-retro-gewinner-bei-kleinanzeigenWas ist so retro wie Craigslist.org, und zugleich so erfolgreich? Da muss man wahrscheinlich lange suchen, und wird außer Videotext nur wenig finden… Das 1995 von Craig Newmark gegründete Kleinanzeigen-Portal ist optisch ein Flashback zu den Anfängen des WWW: grauer Hintergrund, tabellarisch geordnete blaue Links, ein paar eingebettete Bilder in den „Ads“, das wars dann auch schon. Doch wer die Seite ansteuert, ist nicht in der Wayback-Machine gelandet, sondern mitten im Jahr 2017.

50 Milliarden Pageviews

Und auch 2017 ist wieder ein gutes Jahr für Craigslist. Das Portal schafft es locker unter die Top 50 der US-Websites, hier werden monatlich 80 Millionen Anzeigen gepostet. Der Traffic erreicht gigantische 50 Milliarden Pageviews per Monat. Das Geheimnis des Erfolgs bei den Massen liegt dabei ganz offen zu Tage: die meisten privaten Kunden nutzen Craigslist nämlich kostenlos, neben dem Kleinanzeigen auch die zahlreichen Diskussionsforen.

Trotz .org kein Non-Profit

Deswegen, und nicht zuletzt auch aufgrund der .org-Adresse, denken sogar viele auf den ersten Blick, es handele sich bei Craigslist um ein Non-Profit-Unternehmen. Tatsächlich heißt es in den FAQs zum Thema Domain-Namen auch: „.org symbolizes the relatively non-commercial nature, public service mission, and non-corporate culture of craigslist“.

Job, Auto, Immo als Cashcow

Doch weit gefehlt: Forbes zufolge ist Newmark längst Milliardär, der Umsatz für 2016 wird von Brancheninsidern auf 690 Mio. Dollar geschätzt. Was auch nicht verwundern kann, wenn man die geringen Produktionskosten in Betracht zieht: Craigslist beschäftigt knapp 50 Angestellte, und muss außer Serverkosten ansonsten nicht viel ausgeben.

Die große Cash-Cow sind kostenpflichtige Anzeigen aus bestimmten High-Profit-Sektoren, vor allem Jobangebote, Immobilien, Autos sowie „Therapeutics“, was man hierzulande wohl als „Lust und Liebe“ bezeichnen würde.

eBay hat kleinbei gegeben

Gerade aus deutscher Perspektive ist die fortwährende Erfolgsgeschichte des Innovationsverweigerers Craig Newmark ein echter Hingucker – hier konnte schließlich eBay-Kleinanzeigen den Markt komplett aufrollen. In den USA dagegen hat das Auktionshaus den Kampf gegen Craigslist aufgegeben, zwischenzeitlich erworbene Anteile wurden wieder verkauft.

Und auch ob aktuelle Startups wie OfferUp oder LetGo, die dreistellige Millionenbeträge eingesammelt haben, eine ernsthafte Gefahr für Newmarks Kleinanzeigen-Imperium werden können, scheint eher zweifelhaft.

(via Forbes.com)

Hier ist Platz für Kommentare!

Wir freuen uns auch über Trackbacks von anderen Seiten. Die Kommentare mitverfolgen kann man übrigens auch via RSS.

Ansonsten gilt: "Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam."

Folgende Meta-Tags sind bei Kommentaren erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatare. Den persönlichen Gravatar für das gesamte Web gibt's auf der Gravatar-Website.

Newsletter abonnieren (1x pro Woche)