Home » E-Book-Reader, E-Newspaper

Lesen im Browser: EPUBReader macht Firefox zum E-Reader

24 Feb 2011

epubreader
Das Add-On EPUBReader macht Firefox ganz einfach zum E-Lesegerät: E-Books lassen sich damit direkt im Browser betrachten, ohne dass man noch eine externe Software starten muss. Besonders sinnvoll ist das Add-On für epub-Dateien, wenn man im Internet auf Download-Links für E-Books stößt – sie werden automatisch heruntergeladen und geöffnet. Außerdem fügt EPUBReader alle Downloads einer Bibliothek hinzu, die über die Taskleiste abgerufen werden kann.

Endlich sind die epubs bei Project Gutenberg oder Google Books bequem im Browser lesbar

epubreader-firefox-addonAnfangs war EPUBReader noch ein echter Geheimtipp – mittlerweile wird die 2009 erstmals veröffentlichte Software von mehr als 400.000 Firefox-Nutzern verwendet. In der aktuellen Version 1.4.1.0 lässt sich ein großer Teil der im Netz verfügbaren E-Books im epub-Standard öffnen. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um DRM-freie Titel handelt. Kopiergeschützte E-Books müssen auch weiterhin mit einem externen Programm geöffnet werden, also etwa Adobe Digital Edition (ADE). Wer auf freie Texte zugreift, etwa über Project Gutenberg oder Google Books, kann via EPUBReader dagegen per Mausklick bequem durch ein E-Book navigieren – an der linken Seite des Browser-Fensters erscheint automatisch das Hypertext-Inhaltsverzeichnis.

Lesen ist Ansichtssache: EPUBReader ist individuell konfigurierbar

epubreader-addon-firefoxÄhnlich wie viele E-Reader-Apps auf iPad oder iPhone ist auch die Leseansicht des EPUBReaders individuell konfigurierbar – von Schriftgröße über Vorder- und Hintergrundfarbe bis zur Anzahl und Breite der Spalten. Über das Disketten-Symbol in der Fußleiste kann man die aktuelle epub-Datei lokal speichern, über das Bookmark-Symbol ein Lesezeichen setzen. Um auf E-Books zuzugreifen, die auf der Festplatte gespeichert sind, nutzt man das normale Browser-Menü („Datei öffnen“). Alle epubs, die bereits mit EPUBReader geöffnet wurden, lassen sich über das Katalog-Symbol in der Fußleiste auflisten. Über dieses Menü kann man sich zudem durch die epub-E-Book-Bestände von archive.org und feddbooks.com scrollen. Der direkte Download von epubs in einen bestimmten Zielordner ist auch mit epubReader immer noch möglich – über den Umweg rechte Maustaste – “Speichern Unter…”.

Auch für E-Newspaper im epub-Format macht das Add-On Sinn

Die Installation von epubReader verläuft problemlos, das Add-On ist auf der offiziellen Mozilla-Seite zu finden. Unterstützt werden Firefox-Browser, die auf Win, Mac und Linux-Systemen laufen. Neben dem schnellen Zugriff auf E-Books am Desktop erscheint aber auch der Einsatz auf mobilen Geräten mit kleinerem Bildschirm sinnvoll. Zum Beispiel wenn man die E-Paper-Version einer Zeitung abonniert hat – die alternative Tageszeitung taz etwa bietet die elektronische Fassung auch im epub-Format an. So kann man das BlingBling der Webseite umgehen und muss auch nicht auf dem PDF einer großformatigen Zeitungsseite herumirren.

[Beitrag vom 20.9.2009, aktualisiert am 24.2.2011]