Elektronisch ist Bestseller: Online-Buchhhandel im Weihnachtsgeschäft vorn

weihnachten-ebooks-online-handel-zuwachs-2010Santa Claus kommt per Schlitten, die Geschenke über die Datenautobahn. Die Weihnachtssaison hat den Online-Buchhändlern in diesem Jahr satte Zuwächse beschert. Das gilt für E-Books ebenso wie für den Versand gedruckter Bücher. So melden etwa Weltbild.de und buch.de insgesamt plus 30 Prozent gegenüber der Vorjahres-Saison, bei Thalia gelangte der Oyo-Reader in die Top 5-Bestsellerliste. Der stationäre Buchhandel muss dagegen darben – vielerorts sind Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich zu verschmerzen.

Kindle als Bestseller: Amazon nennt konkrete Zahlen

Nicht nur der Winter hat dieses Jahr früher begonnen, auch das Weihnachtsgeschäft: die großen deutschen Buchhandels-Portale melden vorab Rekorde sowohl für den Versand von Büchern wie auch den Download von E-Books. Die spektakulärsten Zahlen kommen allerdings aus den USA: dort nannte Amazon erstmals konkretere Zahlen zum Erfolg des Kindle-Readers. Im letzten Quartal 2010 habe man „Millionen“ Exemplare des neuen Kindle 3 verkaufen können. Das wurde in der Branche einhellig im Sinne von „mehr als 2 Millionen“ verstanden. Mehr Lesegeräte im Umlauf verursachen auch mehr Nachfrage nach E-Books. Schon im Oktober hatte Amazon mitgeteilt, der E-Book-Absatz habe sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Im Bereich der Top-1000-Bestseller wurden bereits zu diesem Zeitpunkt mehr Kindle-E-Books abgesetzt als Hardcover- und Taschenbuch-Ausgaben zusammen.

Oyo & Co.: Das Leseland geift zum Lesegerät

Etwas gemächlicher verläuft die Entwicklung in Deutschland – überhaupt erst gegen Ende des nächsten Jahres erwarten Analysten mehr als eine Million E-Reader in Kundenhänden. Doch den Weg in diese Richtung wird wohl das diesjährige Weihnachtsgeschäft ebnen. E-Reader verkaufen sich so gut wie nie, was vor allem daran liegen dürfte, das Thalia und Libri pünktlich zum vierten Quartal 2010 ihre WiFi-fähigen E-Reader mit integriertem E-Store an den Start gebracht haben. Wie erfolgreich das war, zeigt ein Blick auf Libris Bestseller-Liste – an Platz eins steht seit Wochen kein Buch, sondern ein E-Reader – nämlich der Acer LumiRead. Doch auch der Low-Cost-Reader Aluratek Libre von Weltbild schlägt sich überraschend gut, gerade soll das Unternehmen die vierte Charge geordert haben. Ungeschlagener E-Book-Bestseller bei Libri, buch.de und Libreka ist übrigens nicht mehr Thilo Sarrazin, sondern Ken Follet – der historische Roman „Sturz der Titanen“ hat es unisono an die Spitze geschafft. Das Leseland zumindest hat sich also noch nicht abgeschafft.

In den USA wird Shopping per Handy zum Trend

In den USA zeichnet sich derweil ein weiterer neuer Einkaufs-Trend ab: immer mehr Waren werden unterwegs per Handy oder Smartphone geshoppt. Bereits fünf Prozent der Online-Einkäufe von US-Kunden fanden in diesem Jahr mobil statt. Das Shopping via Ebay-App für das iPhone etwa hat sich verdreifacht, in diesem Jahr will das Unternehmen damit mehr als 1,5 Milliarden Dollar umsetzen. Beim drahtlosen Einkauf geht’s nicht nur um alltägliche Dinge, sondern auch um Luxusgüter – selbst edle Geschmeide für fünstellige Beträge gingen schon über den mobilen Ladentisch. Bei E-Books ist der Kauf per Smartphone fast schon zum Alltag geworden, woran natürlich Amazon einen großen Anteil hat. Die Kindle App wird mittlerweile nicht nur für das iPhone, sondern auch für Android- und Blackberry-Geräte angeboten. Das wiederum dürfte auch Auswirkungen auf das Schenk-Verhalten haben. Denn dank des neuen „Give as a gift“-Features wird so manches E-Book unterm Weihnachtsbaum landen.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".