Eins zu Null für Amazon: Kindle-Jailbreak wird immer schwieriger

kindle-paperwhite-jailbreakDer Kindle-Reader ist *eigentlich* ein Linux-Tablet mit E-Ink-Display, das sich für weitaus mehr eignet als nur die Lektüre von Kindle-Books: theoretisch lassen sich nicht nur epubs mit dem Gerät öffnen, sondern auch alle möglichen nützlichen Apps und Games installieren. Um die mutwilligen Einschränkungen von Amazons Firmware zu umgehen, ist jedoch ein Jail-Break notwendig. Bis vor kurzem konnte man Kindle-Reader durch das direkte Aufspielen neuer Software per USB-Verbindung recht einfach rooten, quasi per Drag & Drop vom Desktop aus.

Gehäuse öffnen und serielles Kabel anlöten

Mit der neuen Firmware ab Version 5.6.x hat Amazon der Jail-Break-Community das Leben jedoch verdammt schwer gemacht: die bisherigen Hacks funktionieren nicht mehr. Der einzige Weg, jetzt noch die volle Kontrolle über Kindle Paperwhite oder Kindle Voyage zu erhalten, besteht seit Ende letzten Jahres darin, das Gehäuse zu öffnen, den Serial-Port-Pins freizulegen und ein serielles Kabel anzulöten. Über diese Verbindung kann dann vom PC aus der Jailbreak vollzogen werden, indem man sich mit Root-Rechten in das Betriebssystem des Readers einloggt (siehe die Links auf verschiedene Rooting-Anleitungen bei the-ebook-reader.com).

Der nächste Jailbreak kommt bestimmt … irgendwann

Im Unterschied zum klassischen Jailbreak per Fingertipp ist das natürlich weitaus komplizierter, und dürfte die meisten normalen Nutzer vom Rooten ihres Kindle abschrecken – womit Amazon wohl das selbst gesteckte Ziel endgültig erreicht hat. Zumindest bis auf weiteres. Denn bisher wurden irgendwann doch immer wieder ein neuer Jailbreak veröffentlicht. Eigentlich sollte sich Amazon darüber auch nicht wirklich ärgern müssen, immerhin beweisen solche Commmunity-Phänomene ja nicht nur, dass ein bestimmtes Gerät populär ist, sondern zeigen auch, welche zusätzlichen Funktionen oder Apps sich die Nutzer wünschen.

(via the-ebook-reader.com)

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".