Home » E-Book-Review

[e-comic-review] Superhase auf dem iPhone: Mawils “Meister Lampe” elektrisiert das Display

12 Nov 2009 Ansgar Warner 5 Kommentare

meister-lampe-mawil-e-comic-bestseller-textunesMit dem iPhone-Debüt „Meister Lampe“ aus der Feder des Berliner Zeichners Mawil ist der App Store in Sachen deutsche Independant-Comics kein unbeschriebenes Blatt mehr. Textunes, spezialisiert auf E-Books und E-Comics für Apples Edel-Handy, bringt den digitalen Comic für nur 2,99 Euro heraus (Printversion: 5 Euro). Das schwarz-weiß gezeichnete Mini-Album „Meister Lampe“ eignet sich für die Displays von iPhone und iPod ganz hervorragend. Eins dürfte klar sein: Die Hausmeister-Satire um den bebrillten Super-Hasen ist ein echter Geheimtipp für alle E-Comic-Fans.

Mawil wurde schon zum “Woody Allen der deutschen Comiclandschaft” erklärt

Kenner der Independent-Szene wissen ja: viele Comics haben einen autobiografischen Hintergrund. Umso merkwürdiger mutete bereits Mawils (alisas Markus Witzels) erstes längeres Album „Strand Safari“ an. Hauptperson – neben vielen leicht bekleideten Teenagern – war ein kurzsichtiger, bebrillter Hase. Vielleicht nannte die Presse Mawil deshalb auch schon zum Woody Allen der hiesigen Comiclandschaft? Doch seit dem hat sich das kurzbeinige, aber langohrige Alter ego des Zeichners immer weiter emanzipiert – Super-Hasi war geboren. Erstmals durfte er in „Das große Supa-Hasi-Album“ zum verwandlungsfähigen Panel-Helden werden. Bei „Meister Lampe“ wird der Superhase endgültig zur Ausnahmepersönlichkeit: Als fest angestellter Elektriker dürfte er in einem kleinen Büro eigentlich nicht viel zu tun haben, würden nicht in seiner Gegenwart ständig technische Geräte den Geist aufgeben – und die Büromädels zu tuscheln beginnen…

Als „Sparky o’hare“ erobert der Superhase auch die englische Comic-Szene

Meister Lampe kommt durch seine unglaubliche Ausstrahlung nicht nur bei Frauen gut an, sondern brilliert auch schon auf internationalem Parkett. Gerade ist zum Beispiel eine britische Version unter dem Titel „Sparky o’hare“ gestartet. Die tragikkomische Aufarbeitung der eigenen Jugend setzt Mawil dagegen nun im hasenlosen Stil daher, ansonsten aber realistisch wie gewohnt, besonders in „Wir können ja Freunde bleiben“ und „Action Sorgenkind“. Noch mehr lesen von Mawil kann man in Comic-Magazinen wie “Stripburger”, “Renate” oder “Moga Mobo”. Die Alben sind sämtlich beim Berliner Label „Reprodukt“ erschienen und können auch über deren Online-Shop gekauft werden – als Papierversion. „Meister Lampe“ bleibt bis auf weiteres der einzige E-Comic. Hoffentlich nicht allzu lange!

Meister Lampe Mawil E-Comic Bestseller iPhone iPod Touch.jpg
Mawil, Meister Lampe (textunes/Reprodukt Verlag 2009)
Preis: 2,99 Euro (textunes-App für iPhone&iPod-Touch),
auch erhältlich alsPaperback-Version (Reprodukt-Verlag), Preis 5 Euro

5 Kommentare »