E-Books bei Facebook: Neue App namens Readboox kombiniert Online-Shop & Social Media

readboox facebook e-book e-bestseller.gifVon Facebook bis zum E-Book ist es sprachlich nur ein kurzer Weg. Dank Readboox hat die weltweit größte Social Media-Plattform nun auch ganz praktisch etwas mit Büchern zu tun: die neue Facebook-App ist nämlich eine Online-Buchhandlung. Auf der Leipziger Buchmesse gaben die Gründer Roman Jansen-Winkeln und Karsten Sturm den offiziellen Startschuss. Mit Random House und Holtzbrinck sind bereits zwei große Verlage mit im Boot. Vorerst gibt’s bei Readboox nur Leseproben, in zwei Wochen startet der Verkauf.

Readboox kombiniert eine Shopping-App mit den Facebook-typischen Social-Media-Funktionen


Facebook entwickelt sich immer mehr zu einem Internet im Internet. Aus einem akademischen Netzwerk für Harvard-Studenden wurde in wenigen Jahren eine Plattform für weltweit mehr als 400 Millionen Nutzer. Mittlerweile hat Facebook sogar schon mehr Traffic als Google. Das macht die Plattform auch für kommerzielle Nutzungeninteressant, zumal seit Anfang des Jahres durch die Kooperation mit PayPal auch eine bequeme Bezahlfunktion integriert wurde. Mit Readboox gibt es nun erstmals eine Online-Buchhandlung auf Facebook, oder besser gesagt: eine E-Book-Shopping-Anwendung. Mit wenigen Mausklicks lässt sie sich dem eigenen Profil hinzufügen – und bietet neben der Shopping-Funktion die typischen Social-Media-Elemente wie bspw. „kommentieren“, „gefällt mir“, „Fan werden“, oder „weiterempfehlen“. Geplant ist auch eine „Verschenken“-Funktion, bei der man E-Books einkauft und sie direkt an den Empfänger mit einer elektronischen Postkarte versenden kann. Die Zahl der potentiellen Kunden ist beachtlich – immerhin zählt die deutsche Facebook-Gemeinde mittlerweile fast sechs Millionen Mitglieder.

Readboox für unterwegs: Zu den unterstützten Formaten wird mobilebooks gehören


Die E-Books können sowohl online via Facebook gelesen wie auch in verschiedenen Formaten heruntergeladen werden. „Wir möchten weg von der großen Technikdebatte, welches Lesegerät das Beste sein könnte“, so Readboox-Mitgründer Karsten Sturm, „vielmehr sind Leser und Bücher das Wichtigste, die Technik sollte einfach funktionieren und unauffälliger Transmitter für Inhalte sein. Diese Erkenntnis führte auch zu der Idee, mit den E-Books dorthin zu gehen, wo die Leser sind, wo man sich informieren und austauschen will.“ Die beiden Gründer bringen bereits zahlreiche Kompetenzen im Bereich E-Publishing mit. Roman Jansen-Winkeln, Geschäftsführer von Satzweiss.com GmbH, arbeitet seit Jahren auf dem Bereich der Konvertierung von Print in Richtung E-Book. Karsten Sturm hat eine Literaturagentur für elektronisches Publizieren (Chichili Agency) und ist als Business Developer für blackbetty mobilmedia tätig – das Unternehmen bietet mit „mobilebooks“ ein spezielles E-Book-Format für Mobiltelefone an. So ist es wohl kein Zufall, dass Readboox unter anderem die Einbindung von Mobilebooks plant.

Carlsen ist schon mit dabei: „Nirgends ist man seinen Lesern so nah wie bei Facebook“


Bisher gibt es bei Readboox nur Leseproben von etwa 2500 Titeln zu sehen, das soll sich jedoch bis zum Verkaufsstart in etwa zwei Wochen ändern. Zu den ersten Verlagen, die Jansen-Winkeln und Karsten Sturm mit ins Boot holten, gehörte Carlsen – wo etwa Stephenie Meyers Vampir-Serie „Twilight“ erscheint. Gerade für die junge Zielgruppe des Verlags schien Facebook als Medium gut geignet: „Im Umfeld der Social Communities ein attraktives Angebot zu haben, hat uns überzeugt bei Readboox mitzumachen“, so Daniela Steiner von Carlsen. „Nirgends sonst ist man seinen Lesern so nah und erfährt von Ihnen, was gewünscht wird und was nicht“. Mittlerweile sind auch die ganz Großen der Branche mit dabei, wie etwa Random House, Holtzbrinck und Droemer Knaur. Mit anderen wie Ullstein, Eichborn oder dtv ist man in Verhandlungen.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".

3 Gedanken zu „E-Books bei Facebook: Neue App namens Readboox kombiniert Online-Shop & Social Media“

  1. Im Gegensatz zu obiger Aussage gibt es zu allen etwa 2500 Ebooks in readboox eine Leseprobe. Lediglich die Kaufen-Funktion wird erst in ca. 14 Tagen verfügbar sein.

    1. Ja, habe ich beim zweiten Hinsehen auch gemerkt & die Zahl jetzt korrigiert! Danke für den Hinweis ;-)

  2. Pingback: newstube.de

Kommentare sind geschlossen.