Home » E-Book-Handel

E-Book-Piraterie: Börsenverein & Verlage punkten gegen Sharehoster Uploaded.net

12 Apr 2016

online-piraten-meiden-ebooksSharing is caring, vor allem für Betreiber: ein aktuelles Urteil gegen den Sharehoster Uploaded.net könnte es Verlagen deutlich leichter machen, Schadensersatz-Ansprüche gegenüber Cloud-Speicherdiensten durchzusetzen, wenn über deren Server illegal kopierte E-Books verbreitet werden. Das Münchner Landgericht befand jetzt nämlich, die Betreiber hätten für die Urheberrechtsverstöße ihrer Nutzer umfänglich zu haften, falls sie nicht sofort nach einem ersten Hinweis wirksame Gegenmaßnahmen treffen. Geklagt hatten zwei deutsche Verlagsgruppen und ein internationaler Fachverlag, unterstützt vom Börsenverein und dem US-Pendant Association of American Publishers (AAP).

Erfolg gegen Internetpiraterie?

„Die Urteile sind ein großer Erfolg und entscheidender Schritt im Kampf gegen Internetpiraterie“, interpretiert Börsenvereinsvorsteher Alexander Skipis diese Entscheidung. Und stellt fest: „Viele Speicherdienste profitieren erheblich von illegalen Downloads, die Nutzer über ihre Plattform zur Verfügung stellen“. Das schade der gesamten Medienbranche massiv. Die neue Rechtsprechung würde diesem Modell jedoch immer weiter die Grundlage entziehen — und damit auch den deutschen Buchmarkt stärken.

Sharehoster müssen schneller reagieren

Dass Geschäftsmodell von Cloudspeicher-Diensten wie Uploaded.net, der zum Schweizer Internet-Konzer Cyando gehört, könnte durch die verschärfte Haftungs-Frage tatsächlich beeinflusst werden. Das Teilen von Links, die auf bestimmte Dateien in der Rechnerwolke verweisen, gehört schließlich zu den wichtigen Features solcher Angebote. Der Claim von Uploaded.net etwa lautet: „Sichern und teilen Sie ihre Dateien“. In Zukunft werden die Anbieter wohl deutlich schneller auf den Missbrauch solcher Funktionen reagieren müssen, wenn sie Schadensersatzansprüchen von Recheinhabern entgehen wollen.

Kaum Einfluss auf den Buchmarkt

Auf den Buchmarkt dürfte das aktuelle Urteil jedoch kaum einen Einfluss haben — denn zum einen geht das Filesharing von raubkopierten E-Books mittlerweile zugunsten von Flatrate-Angeboten à la Kindle Unlimited, Skoobe oder Readfy stark zurück. Zum anderen hat sich E-Book-Piraterie dort wo sie noch stattfindet längst auf dezentrale Peer-to-Peer-Technologien wie etwa Bittorrents verlagert, bei denen Dateien nicht mehr an einem bestimmten Ort abgespeichert sein müssen, um sie der Internet-Gemeinde zugänglich zu machen.

(via Boersenblatt.net)

Abb.: ryanrocketship/Flickr (cc-by-2.0)