Home » E-Book-Reader

Drahtlose Konkurrenz für Kindle: WiFi-Reader von Sony, txtr & Irex starten bis Ende 2009

26 Aug 2009 Ansgar Warner 4 Kommentare

WiFi für E-Reader-Sony txtr und Irex bringen neue Geraete auf den Markt_Pixelio_Heinrichs-Noll.gifLange Zeit war Amazons Kindle in der Liga der WiFi-fähigen Reader allein auf weiter Flur. Das ändert sich nun schlagartig: Sony präsentierte diese Woche mit dem “Reader Daily Edition” einen drahtlosen E-Reader mit 7-Zoll-Display, das Berliner Startup txtr kündigte für seinen 6-Zoller die Kooperation mit E-Plus an, und Irex ließ verlauten, sein WiFi-fähiger 8-Zoll-Reader werde mit Content von Barnes&Noble versorgt. Die drei Geräte sollen bis Ende 2009 in den Handel gelangen.

Mit Sonys “Reader Daily Edition” Tag für Tag drahtlos einkaufen- ohne zusätzliche Kosten?

Die Karten im E-Book-Geschäft werden bis Ende des Jahres neu gemischt: neben epub als Standard für E-Book-Formate wird es einen neuen Standard für High-End-Reader geben: WiFi. Bisher gab es nur zwei Möglichkeiten, drahtlos in E-Book-Stores zu shoppen – entweder musste man in den USA leben und einen Amazon Kindle besitzen, oder zur Gemeinde der iPhone und iPod-Touch-Fans gehören. Grundsätzlich kommt der kommerzielle Lesestoff für alle E-Reader
aus dem Internet. Bisher allerdings zumeist über die USB-Schnittstelle von PC oder Laptop. Sony will nun als erster Konkurrent die digitale Nabelschnur kappen: das diese Woche präsentierte Geräte namens “Reader Daily Edition” wird über das UMTS-Netz von AT&T drahtlos mit Sony “eBook Store” verknüpft. Der Name des 7-Zoll-Readers ist durchaus ernst gemeint. Da die User keine direkten Mobilfunk-Gebühren bezahlen müssen, können sie bequem nicht nur Bücher, sondern auch ihre Zeitung Tag für Tag online beziehen. Wer nicht kaufen will, kann aber auch leihen. Dank eines Features namens “Library Finder” dürfen Sony-Kunden über den ebook Store E-Books aus ihrer lokalen Bibliotheken ausleihen. Erstmal müssen die WiFi-Freunde jedoch abwarten: Ausgeliefert wird Sonys neuer Reader ab Dezember.

In Deutschland gibt’s nicht umsonst: txtr-Kunden können aber auf eine WiFi-Flatrate hoffen

Ein echter Erlkönig ist bisher der txtr-Reader aus Berlin. Er wird zum ersten Mal auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober ins Rampenlicht gerückt. Doch wissen wir seit dieser Woche zumindest ein bisschen mehr. Denn txtr hat gegenüber der Presse den Mobilfunkanbieter Ecotel als Kooperationspartner für sein neues Lesegerät vorgestellt. Über das von Ecotel genutzte EDGE-Netz von E-Plus wird sich “txtr” mit dem txtr-Onlineshop verbinden. Allerdings gibt’s an der Spree nichts umsonst: gegenüber heise online widersprach txtr anderslautenden Berichten aus der Blogosphäre. Die txtr-Nutzer sollen stattdessen zwischen unterschiedliche Gebührenmodellen wählen können, zum Beispiel Prepaid oder eine Flatrate. Das Angebot im txtr-Store soll von Comics bis zu PDFs und PowerPoint-Präsentationen reichen – und natürlich jede Menge E-Book-Belletristik. Die Berliner setzen ähnlich wie andere Wettbewerer auf die Kombination von freien E-Books und kommerzieller Ware. Dafür stehen Kooperationpartner wie libri und ciando ebenso wie gutenberg.org. Insgesamt verspricht txtr die “umfassendste Angebot kommerzieller epub-Titel in Deutschland”. Zumindest ab Ende 2009.

Nicht T-REX, sondern Irex: 8-Zoll-Reader mit WiFi

“Wir werden die Dynamik des Marktes verändern”, verspricht Kevin Hamilton, Nordamerika-Chef von Irex Technologies. Auch bei Irex weiß man nämlich, dass der direkte Draht vom Kunden zum E-Book-Store das A&O im Business ist. Der ebenfalls für Ende 2009 erwartete 8-Zoll-Reader von Irex wird deswegen die Leser mit dem Online-Store von Barnes&Noble verbinden. Das kündigte Irex diese Woche an. Nach PlasticLogic, deren Reader für 2010 angekündigt ist, wird Irex damit der zweite Geräte-Partner des größten US-Buchhändlers mit ingesamt fast 800 Filialen. Damit können Irex-Nutzer beim Online-Shoppen von B&N’s neuer Preispolitik profitieren – gerade erst hat man nach dem Vorbild von Amazon einen neuen Schwellenpreis für E-Books von 9 Dollar 99 eingeführt. Eine Klasse für sich sind der Irex Reader wie auch Sonys Daily Edition allerdings beim Bedienungskomfort. Denn die Lesegeräte kommen mit Touch-Screen in den Handel. Doch schon WiFi alleine hat natürlich seinen Preis: keines der Geräte dürfte bei der Markteinführung weniger als 299 Dollar kosten – soviel muss man für den aktuellen Kindle bezahlen.

(via heise.de, macworld.com, pcworld.com, prnewswire.com)

Bild: Pixelio/Heinrichs-Noll

4 Kommentare »

  • Johannes schrieb:

    Ich habe das so verstanden: Der Zugriff von txtr Reader Nutzern auf den eBook-Shop ist für den Anwender kostenlos, ebenso wie Kauf und Download von komerziellen Inhalten. Für übertragene kostenlose Inhalte stellt txtr dem Nutzer die Datenvolumina dagegen in Rechnung, mittels welchem Modell auch immer.

    Alles andere wäre Quatsch, das ist als wenn Buchhandlungen Eintritt von ihren Kunden verlangen würde. txtr lebt ja sozusagen von im eBook-Store herumstöbernden Nutzern. Die Datenpreise zu übernehmen ist hier eigentlich Pflicht, Amazon macht es genauso. Wenn sich txtr das nicht leisten kann, haben sie sich gründlich verkalkuliert oder einfach schlecht mit Ecotel verhandelt.

    Ciao
    Johannes

  • H.O.Wireless (author) schrieb:

    Tja, aber auch so eine Aufteilung ist am Ende Quatsch… Das zusätzliche Angebot an Gratis-Ebooks soll die Leser zum Gerätekauf ermuntern, mit dem Kindle kann man über FreeKindleBooks ebenso drahtlos wie kostenlos die meisten Titel von Gutenberg.org bekommen.

    Amazon ist es in den USA gelungen, die Kosten für E-Books genauso zu drücken wie die Mobilfunktarife. In Deutschland gibts aber nicht nur die Buchpreisbindung, sondern auch Netzbetreiber, die kein Interesse an funkenden E-Readern haben, weil es damit vorerst vergleichsweise wenig zu verdienen gibt. Daran ist offenbar nicht nur die Markteinführung des Kindle hierzulande gescheitert. Ein Startup wie txtr hat offenbar noch weniger Verhandlungsspielraum.

    Wenn die WiFi-Funktion am Ende doch grundsätzlich gebührenpflichtig ist, würde mich das insofern nicht überraschen.

  • sonyfan schrieb:

    Wird aufjedenfall interessant, wenn der Markt erstmal zum rollen beginnt.. Zur Zeit schläft das ganze ja noch eher…

  • eBook-Reader und mehr eBook-Reader « Zukunftswerkstatt 2009 schrieb:

    [...] E-Book-News schreibt, dass Sony für Ende des Jahres ebenfalls eine Neuheit plant. Das Gerät namens “Reader Daily Edition” kann sich über das UMTS-Netz von AT&T drahtlos mit  dem Sony “eBook Store” verbinden. Es sollen dafür keine zusätzlichen Mobilfunkkosten für die Kunden (in den USA) anfallen. Es wird aber nicht nur möglich sein Bücher herunterzuladen oder online Zeitung zu lesen. Über das Features “Library Finder” soll es auch möglich sein Bücher bei der örtlichen Bibliothek auszuleihen. [...]