Home » Amazon

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann“: 2018 erste Amazon Läden in Berlin, Hamburg oder München?

20 Dez 2017 0 Kommentare

amazon-flagship-store-bald-auch-in-berlinHat Amazon.de-Chef Ralf Kleber jetzt wirklich etwas qualitativ neues gesagt? „Amazon will Läden in Deutschland eröffnen“, lautete Anfang der Woche die angebliche Breaking-News — wie man’s in Zeiten der galoppierenden Medienkonzentration eben so macht — vorab und prominent über alle Kanäle verbreitet als „sagte XY in einem Interview mit der Funke Mediengruppe“. Nicht ob, sondern wann sei die Frage, las man ebenso schon vorab. Im kompletten Wortlaut des Interviews, welches dann u.a. in der Berliner Morgenpost abgedruckt wurde, kam dann noch die schwurbelige Ergänzung hinzu: „Und die Frage [des Wann] ist immer am schwierigsten zu beantworten“. Das war’s.

Experimente auf dem Auslandsmarkt Nummer Eins

Nichts genaues weiß man nicht, könnte man also auch sagen — denn dass irgenwann nach den Experimenten mit Buchläden in den USA auch in Deutschland eine Buchhandlung mit Amazon-Logo aufmachen würde, schien ja schon seit geraumer Zeit klar zu sein (nämlich spätestens seit Ende 2015, siehe unten). Ebenfalls ist klar, dass Amazon auch den wichtigsten Auslandsmarkt für diverse Experimente nutzt: Aufbau eigener (Express-)Lieferlogistik bis vor die Haustür, innerstädtische Depots (in Berlin zum Beispiel am Ku-Damm-Karree), Packstationen — hierzulande läuft schon eine Menge, gerade in den großstädtischen Testregionen Berlin, Hamburg und München.

Letzte Etappe auf dem Weg in Richtung Multichannel

Steigt Amazon dann tatsächlich demnächst ins stationäre Geschäft ein, wird nur noch das lang erwartete finale Mosaiksteinchen in eine längst offenbare Multichannel-Strategie eingefügt. Der klassische Handel stehe immer noch für 90 bis 95 Prozent des Handesumsatzes, so Kleber gegenüber der Morgenpost (tatsächlich liegt der Online-Anteil im Einzelhandel laut HDE bei knapp zehn Prozent), und man werde sich nicht dem verschließen, was der Kunde wolle. Mit anderen Worten: am Ende wird Amazon genau das machen, was alle anderen eben auch machen, siehe die Multichannel-Strategien der großen Buchhandelsketten.

Klasssischer Buchhandel kann genial lokal schon längst…

Nur das Amazon eben aus der Richtung Online kommt, nicht aus der Richtung Vor-Ort-Handel — und natürlich eigene Filialen als Teil der Umgehungsstrategie vorbei an klassischen Verlagen und klassischem Buchhandel nutzen wird. Parallel spielen aber inzwischen auch große Ketten wie Thalia, aber auch Verbünde wie Genialokal die Stärke von Digital plus Lokal aus, etwa durch das Reservieren bzw. Bestellen und Abholen von Büchern in Filialen.

„Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden“

Bleibt die Frage: wo wird Amazon die erste deutsche Buch- (&Reader Tablet-, etc.)handlung eröffnen? Das verriet Kleber schon in seinem Vorweihnachts-Interview vom 7. Dezember 2015 gegenüber dem Tagesspiegel: „Berlin wäre ein Top-Kandidat für einen Amazon-Laden“, orakelte der Deutschland-Chef des Unternehmens damals. Und fügte hinzu: „In keiner anderen deutschen Stadt haben wir in so vielen Bereichen investiert, sind wir so breit vertreten und haben wir so viel vor.“

Abb.: Amazon.com, Seattle

Hier ist Platz für Kommentare!

Wir freuen uns auch über Trackbacks von anderen Seiten. Die Kommentare mitverfolgen kann man übrigens auch via RSS.

Ansonsten gilt: "Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam."

Folgende Meta-Tags sind bei Kommentaren erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieser Blog unterstützt Gravatare. Den persönlichen Gravatar für das gesamte Web gibt's auf der Gravatar-Website.

Newsletter abonnieren (1x pro Woche)