E-Books in der Napster-Falle: zwei Drittel der Bestseller als Raubkopien im Netz

E-Book-Branche-in-der-Napsterfalle-zwei Drittel der Bestseller als Raubkopie im Internet_Bild_Pixelio_Robson.gif„Will Books be napsterized?“, fragte die New York Times diese Woche. Der E-Book-Branche droht offenbar ein ähnliches Problem wie der Musikindustrie: die Zahl inoffizieller Downloads von Sharing-Seiten steigt bei elektronischer Lektüre stark an. Das Problem besteht aber auch in Deutschland: Zwei Drittel der E-Book-Bestseller von buch.de kursieren als Raubkopie im Netz, bei Hörbüchern liegt die Quote sogar bei neunzig Prozent.

Was passiert, wenn dreißig Prozent der Leser auf elektronische Lektüre umsteigen?

Eigentlich war es eine gute Nachricht, die der Markenschutz-Experte OpSecSecurity präsentierte: „Raubkopierer machen auch vor deutschen E-Books nicht mehr halt“. Denn man könnte es ja auch so übersetzen: E-Books sind auch hierzulande bei den Lesern endlich angekommen. Und zwar auf breiter Front: „Ob Thriller, Fantasy oder Comedy – betroffen sind nahezu alle Genres“, so OpSec. Das deckt sich mit den Verhältnissen auf dem amerikanischen Buchmarkt. “Wir beobachten zahlreiche Online-Aktivitäten von Raubkopierern im Buchbereich – praktisch jede Kategorie taucht auf“, bestätigte Anfang Oktober Ed McCoyd, Vorstandsmitglied des amerikanischen Verleger-Verbandes gegenüber der New York Times. Und gab zu Bedenken: “Was passiert, wenn zwanzig oder dreißig Prozent der Leser überwiegend auf elektronische Lektüre umsteigen?“ Während ein solches Szenario für die USA schnell zur Realität werden dürfte, hinkt Deutschland allerdings nach der Meinung von Branchenkennern der Marktentwicklung zwei bis drei Jahre hinterher. Die aktuelle Untersuchung von OpSec zur Verfügbarkeit von raubkopierten Hörbüchern und E-Books zeigte nicht zufällig auch deutliche mediale Unterschiede. Während sechzig Prozent der E-Book-Bestseller von buch.de in inoffiziellen Online-Tauschbörsen kursieren, sind es bei Hörbüchern sogar neunzig Prozent, egal ob es sich um die Spiegel- oder die Amazon-Top Ten handelt. Das Mißverhältnis zwischen „genapsterten“ E-Books und Hörbüchern spiegelt nämlich offenbar auch die bisherige Marktverzerrung im E-Leseland Deutschland wider: legal sind zwar fast alle gedruckten Bestseller zusätzlich als Hörbuch erhältlich, aber nur etwa die Hälfte auch als E-Book.

In den USA sind niedrige E-Book-Preise die beste Waffe im Kampf gegen Raubkopien

Petur Agusstsson, leitender Produktmanager bei OpenSec, nennt aber noch einen anderen Grund: „Man benötigt für E-Books einen speziellen E-Reader, während sich Hörbücher problemlos auf vielen gebräuchlichen Geräten abspielen lassen.“ Wenn die E-Reader sich als in Deutschland als Lesegeräte etabliert haben, könnte also die Zahl der Raubkopien steigen. Auch hier lohnt sich ein Vergleich mit der Musikbranche: der International Federation of the Phonographic Industry zufolge passieren mittlerweile 95 Prozent der Musikdownloads „unauthorized, with no payment to artists and producers“. Anders als bei MP3-Playern sind die USA bei E-Readern den Deutschen aber immer noch weit voraus – Schätzungen von Forrester Research zufolge werden zwischen Ost- und Westküste alleine in diesem Jahr bis zu drei Millionen elektronischer Lesegeräte abgesetzt. Ein Grund für diesen Erfolg ist die dortige Preisgestaltung für E-Books. Anders als in Deutschland macht man Raubkopierern in den USA das Leben auch durch niedrige Buchpreise schwer. Hierzulande setzt man dagegen auf rhetorische Aufrüstung. Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, kündigte bereits im Frühjahr 2009 an, illegale E-Book-Downloader im Internet künftig konsequent rechtlich zu verfolgen.

Bild: Pixelio/Robson

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".