Das letzte E-Ink-Aufgebot: Barnes & Noble launcht Nook Glow Light 3

tag-und-nacht-beleuchtung-beim-nook-glowlight3Barnes & Noble! Ja, den Laden gibt’s noch. Selbst die E-Reading-Sparte des letzten großen stationären Amazon-Konkurrenten in den USA atmet noch, auch wenn alle Kernkompetenzen längst outgesourct sein mögen. Bester Beweis für das Fortleben: der neue Nook GlowLight 3 ist da. Das Design hat sich kaum geändert, auch weiterhin ist das 6-Zoll-Display von einem breiten Rand umgeben, der das Gerät von der Gesamtfläche her eher in die 8-Zoll-Klasse verschiebt.

Augenfreundlicher Nachtlese-Modus

Selbst ein ausgewiesener B&N-Kritiker wie Nate Hoffelder von The Digital Reader schreibt interessanterweise: „I generally have a low opinion of B&N but I must say this device is tempting“. Nates Hauptargumente: die Umblättertasten am Gehäuserand und ein spezieller Nachtlese-Modus mit „wärmerer“ Glimmerlicht-Farbe, ein besonders augenfreundliches Feature, das in Zukunft wohl zum neuen E-Lese-Standard werden dürfte, siehe zum Beispiel die tageszeitabhängige „Temperatur“-Anpassung der Displayfarbe beim Tolino Vision („Smartlight“).

B&N bleibt im E-Lese-Business…

Auch ansonsten bewegen sich die Geräteeigenschaften wie das E-Ink-Carta-Display mit 300 dpi Auflösung, acht Gigabyte Speicher oder 50 Tage Akkulaufzeit auf Augenhöhe mit der Konkurrenz von Kindle, Kobo & Co. Auf Wasserdichtigkeit des Gehäuses hat Barnes & Noble allerdings verzichtet. Doch immerhin: das Gerät kann sich ingesamt eben durchaus sehen lassen — und zeigt, dass die Buchhandelskette zumindest bis auf weiteres im E-Book-Business bleiben möchte.

…doch wie lange noch?

Wie lange sich das wirklich noch lohnt, ist eine andere Frage. Am „Restmarkt“, also den etwas weniger als 20 Prozent des E-Book-Marktes in den USA, die nicht von Amazon beherrscht werden, war B&Ns Nook-Sparte zuletzt noch die Nummer zwei nach Apples iBook-Store, mit einem Anteil von wenigen Prozent. Geht der Abwärtstrend weiter, wird aber wohl in zwei, drei Jahren eine Null vor dem Komma stehen.

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".