Home » Krautpublishing, Smartphone&Tablet

Gesetz der Serie: Bertelsmann steigt bei Storytelling-Plattform Radish ein

9 Mrz 2017 0 Kommentare

radish-storytelling-plattformSelf-Publishing, Serienromane & Storytelling-Communities – das hat sich als eine sehr wirkungsmächtige Kombination erwiesen. Vor allem in Asien, wo flinke Indie-Federn auf Plattformen wie Shanda (China) oder Kakaopage (Südkorea) Millionen LeserInnen versammeln und z.T. auch Millionen Dollar verdienen, ganz ohne Verlag. Wie gut dieses Prinzip auch im Westen funktioniert, zeigen Beispiele wie Wattpad und seit 2016 ein Newcomer namens „Radish“.

„Write, share & monetise your bite-sized serial fiction“

Die von Seung-yoon Lee und Joy Cho gegründete App-Community versammelt bereits 700 aktive AutorInnen und mehr als 300.000 Leserinnen. Bisher vor allem mit YA Romance, Zielgruppe: Teenagerinnen (was man ja auch bei untigem Promo-Video deutlich erkennen kann…). Die Lektüre-Konsumenten werden mit kostenlosen, kurzen Kapiteln à 2.000 Zeichen geködert, die dramaturgisch ähnlich aufgebaut sind wie Fernsehserien, inklusive Cliffhanger.

„Für News will niemand zahlen, für Serien schon“

“Unlike journalism, people want to pay for fiction,” sagt Radish-Mitgründerin Lee. “Serial fiction is the model“. Zuvor hat sie in Großbritannien eine Crowdpublishing-Plattform für Investigativ-Journalismus aufgebaut. Letzlich ist Radish auch eine Art Crowdpublishing-Modell – schließlich vermarkten sich die Autorinnen hier direkt und leben von den Micropayments ihrer Lesercrowd.

Autoren bei Wattpad & KDP rekrutiert

Interessante Fussnote: Die Radish-Autoren wurden überwiegend bei Wattpad und Amazons Kindle Direkt Publishing (KDP)-Plattform rekrutiert. Alles soll Indie & aus erster Hand sein, Zweitverwertung von Verlagscontent findet nicht statt. Zukünftig soll es auf Radish auch weitere Genres wie Sci-Fi oder Fantasy geben, um noch mehr – und nicht zuletzt auch männliches – Publikum anzuziehen. Die notwendige Finanzspritze liefern Investoren wie Bertelsmann Digital Media Investments und Nicolas Berggruen.

(via Buchreport & Publishers Weekly)

Comments are closed.