Home » Allgemein

Das Fernsehen & seine Leser: Nutzung von Videotext hat deutlich zugenommen

10 Jan 2011 0 Kommentare

videotext-30-jahre-ard-hbbtv-ifa.gifElektronisch gelesen wird in Deutschland nicht nur auf zahllosen Displays, sondern auch auf der guten alten Mattscheibe – dank Videotext nämlich. Und das mit ständig wachsender Leserschaft: allein im Jahr 2010 hat die Zahl der Nutzer noch einmal kräftig zugenommen, von 15,7 auf 16,2 Millionen. Videotext-Nutzer lasen durchschnittlich sechs Minuten und 54 Sekunden pro Tag, mehr als eine halbe Minute länger als noch 2009. Hauptgrund dafür ist die insgesamt gestiegene Fernsehdauer. Denn mit 223 Minuten pro Tag war der TV-Konsum pro Zuschauer im Jahr 2010 so hoch wie noch nie in der deutschen Fernsehgeschichte.

Beim Videotext haben ARD & ZDF die Nase vorn

Besonders beliebt bei den Zuschauern sind Videotext-Angebote wie aktuelle Sportergebnisse, Wetterdaten und Nachrichten-Schlagzeilen. Zuwachs kann aber auch die Untertitelung verzeichnen, mittlerweile sind zur Hauptsendezeit der ARD zwei Drittel der Sendungen auch für Hörgeschädigte nutzbar. Ohnehin sind die öffentlich-rechtlichen bei den Buchstaben auf dem Bildschirm Marktführer: laut GfK-Fernsehforschung haben ARD und ZDF in punkto Videotext mit einem Marktanteil von 18 bzw. 14 Prozent die Nase leicht vorn, mittlerweile allerdings dicht gefolgt von vergleichbaren Angeboten der Privatsender RTL, SAT 1 und Pro 7.

Hybrid-TV bringt Videotext auf die Multimedia-Flatscreens

Videotext gab es schon einige Jahre vor Gründung der Privaten: Seit 1980 werden die grob gepixelten Informationstafeln dem TV-Signal beigemischt und von einem speziellen Dekoder auf den Bildschirm gebracht – erst im letzten Jahr konnten der Videotext von ARD & ZDF den dreißigsten Geburtstag feiern. Elektronische Programm-Guides (EPG) im digitalen Fernsehen haben allerdings begonnen, den klassischen Infotafeln den Rang abzulaufen. Über den Umweg Internet könnte der Videotext aber auch im Zeitalter von Hybrid-TV auf die flachen Screens hypermoderner Fernseher kommen. Auch auf Mobilgeräten muss man übrigens nicht auf Videotext verzichten – über diverse Apps kommen so etwa die mehr als 800 täglich aktualisierten Infotafeln von ARD & ZDF auch auf Smartphones & Tablets.

(via heise.de)

Comments are closed.