Gutenberg the Geek

Jeff Jarvis liebt das mediale Experiment. Mit dem Kindle Single “Gutenberg the Geek” (“Gutenberg der Nerd”) schaffte es der prominente Blogger & Journalist, sich in wenigen Tagen in die Top 100 der amerikanischen Kindle-Charts zu katapultieren. Nicht schlecht für ein E-Book, das sich ausgerechnet um den Erfinder des Buchdrucks dreht. Doch ist die Gutenberg-Galaxis wirklich überholt? Jarvis betrachtet den Säulenheiligen der schwarzen Zunft aus Perspektive des Silicon Valleys: „Das Ziel jedes Nerds sollte es sein, so wie Gutenberg zu werden“, so die Schlussfolgerung am Ende des knapp 30.000 Zeichen kurzen Textes. Und wer ist nun der Gutenberg des Web-Zeitalters? Ist es Jeff Bezos? Vint Cerf? Tim Berners Lee? Sind es die Gründer von Facebook oder Twitter? „Sie alle sind es, tausend Gutenbergs, eine Million Gutenbergs, und sie entwickeln Plattformen, die wie die von Gutenberg der Öffentlichkeit völlig neue Handlungssmöglichkeiten geben.“ Gerade deswegen lohnt es sich, das beweist Jarvis mit seinem Kindle-Single, den Spuren von „Gutenberg The Geek“ zu folgen. (Kindle E-Book-Single 2,68 Euro)

Makers – Das Internet der Dinge: die nächste industrielle Revolution

In der Internet-Ökonomie gilt ein universales Do-it-Yourself-Gesetz: “Das Web hat die Produktionsmittel in allen Bereichen demokratisiert und so ermöglicht, dass Imperien in Studentenbuden gegründet oder Hitalben in Schlafzimmern aufgenommen werden konnten”, so Bestseller-Autor Chris Anderson in seinem neuesten Buch „Makers“. Die Auswirkungen kommen tatsächlich einer dritten industriellen Revolution gleich: “So könnte die neue Heimindustrie das Ende für das Industriemodell bedeuten, das die letzten drei Jahrhunderte beherrschte.” Die digitalen Macher werden in den nächsten zehn Jahren die physische Warenwelt komplett umkrempeln, glaubt der ehemalige Wired-Chefredakteur. Zum Maschinenpark der Maker gehören 3D-Scanner und 3D-Drucker, genauso aber auch die Möglichkeit, Ideen, Tools und Designs über das Internet auszutauschen. Die deutsche Übersetzung von “Makers – The New Industrial Revolution” ist im Hanser Verlag erschienen – die Hardcover-Version kostet 22,90 Euro, das E-Book stolze 16,99 Euro. Wer doch lieber gleich zum Original greifen möchte: die englischsprachige Kindle-Ausgabe kostet nur knapp 12 Euro…

Mr. Amazon – Jeff Bezos und der Aufstieg von Amazon.com

Jeff Bezos krempelt die Buchbranche um. Und zwar mit dem “Selbstvertrauen von Muhammad Ali, dem Enthusiasmus von John F. Kennedy und dem Verstand eines Thomas Edison”, so Richard L. Brandt in seiner neuen Biographie des Amazon-Chefs. Der 1964 in Albuqerque/New Mexiko als Jeffrey Preston Jorgenson geborene Unternehmer war immer schon ein kühler Rechner. Für die Anbahnung von Entscheidungen verwendete er selbst dann Flowcharts, wenn es um so etwa persönliches wie die Gattinnenwahl ging. Während am Ende der Zufall eine Rolle dabei spielte, dass Bezos die Schriftstellerin McKenzie Tuttle heiratete, wurde der studierte Informatiker Mitte der Neunziger Jahre ganz leidenschaftslos zum Buchhändler. Das durchstartende World Wide Web versprach phantastische Renditen im Online-Geschäft. Doch selbst das Kindle-Universum scheint nur Zwischenstation zu sein: Das von Richard L. Brandt erstellte Psychogramm des Unternehmers legt nahe, dass er Amazon.com noch lange führen wird – die Expansion geht weiter. Schon alleine deshalb sollte “Mr. Amazon” Pflichtlektüre für Verleger und Buchhändler sein, ebenso für kritische Amazon-Kunden.
(E-Book 19,99 Euro, Hardcover 24,99 Euro)

Gutenbergs neue Galaxis – Vom Glück des digitalen Lesens

Hilmar Schmundt liebt Bücher, immer schon. Gerne hätte er bereits früher seine ganze Bibliothek mit sich herumgetragen – doch das Gewicht! Vor einer Radtour quer durch Kuba machte er deswegen schon mal mit Manns “Zauberberg” kurzen Prozess: mit dem Teppichmesser wurde das Buch zerteilt, die bereits gelesenen Kapitel blieben zuhause. Dank E-Books und Mobilgeräten muss der Wissenschaftsjournalist aber schon längst nicht mehr die Machete schwingen, längst erkundet der technikaffine Vielleser den digitalen Spiralarm der Gutenberg-Galaxis, insbesondere als SPIEGEL-Autor. Ein gelungener Remix vieler Artikel rund um das elektronische Lesen & Schreiben ist nun unter dem Titel “Gutenbergs neue Galaxis. Vom Glück des digitalen Lesens” erschienen, als Band drei der neuen SPIEGEL E-Book-Reihe. Schmundts Sampler ist ein eloquentes Plädoyer, endlich einmal die Chancen der E-Lesewelt auszuloten: “Wie wäre es, wenn Gutenbergs Heimatland, statt erbitterte Debatten um das Urheberrecht zu führen, ein Zukunftslabor betreiben würde: Autoren, Verleger, Medienforscher, die Expeditionen in die neuen Spiralarme der Gutenberg-Galaxis unternehmen?” (Kindle E-Book 0,99 Euro)