Home » Archive

Artikel in der Kategorie "Lesen & Schreiben"

blinkist-schneller-lesen-service

Buchmarketing, Lesen & Schreiben »

[10 Dez 2018 | Kommentare deaktiviert für Blinkist, ein Service für Sachbuchverschlinger: alle Inhalte, in 15 Minuten — macht das Sinn? (tl;dr: Nee.) | ]

Speedreading, da ist es wieder. Diesmal zum Glück nur für Non-Fiction, und nicht als Buchstaben-Schnellaufband: unter dem Markennamen „Blinkist“ werden innerhalb von 15 Minuten konsumierbare Zusammenfassungen von Sachbüchern angeboten, inzwischen gibt es diesen Service auch auf Deutsch. Also sozusagen ein Readers Digest für den Online-Leser. Jedes Kapitel wird als eigener „Blink“, übersetzt also etwa „Augenblick“, in wenigen Sätzen zusammengefasst, …

justwrite-eink-schreibtafel

E-Ink-Technologie, Lesen & Schreiben »

[3 Dez 2018 | Kommentare deaktiviert für Kritzeln, Skizzieren, Schreiben: E-Ink stellt mit JustWrite einen Wunderblock à la Boogie Board vor | ]

Was elektronischen Lesen betrifft, ist dank E-Ink mit allen Finessen inzwischen ein guter Standard erreicht, was Auflösung und Kontrast sowie schnelles „Umblättern“ betrifft. Beim elektronischen Schreiben –genauer gesagt dem Schreiben mit dem Stift — sieht das bisher noch etwas anders aus. Vor allem die Verzögerungsrate verhinderte bisher ein natürliches Schreibgefühl. Marktführer E-Ink scheint nun aber eine Lösung in petto …

mosaic-browser-1993

Lesen & Schreiben »

[27 Apr 2018 | Kommentare deaktiviert für Mosaic, oder: die Geburt von Klicki-Bunti — vor 25 Jahren startete der erste echte Web-Browser | ]

Ach ja, was waren das für Zeiten Mitte der 1990er Jahre: die Webseiten grau, die Links blau, und mitten im Text ein paar bunte Bildchen im Gif-Format. Der Browser hieß irgendetwas mit „Mosaik“, der Computer war ein 386er mit voluminösem Monitor, und ratterte hinter Jalousien im Rechenzentrum“ des Informatik-Fachbereichs meiner Uni, damals war das die FU Berlin. Ins Internet …

Talk-to-Books-Google

Lesen & Schreiben »

[16 Apr 2018 | Kommentare deaktiviert für Talk to Books: Belesene Google-AI schaut in die Bücher & und beantwortet Fragen | ]

Ein Buch kann nicht lesen, aber es kann zu uns sprechen, ohne dass wir es (ganz) lesen müssen – zum Beispiel, wenn man Googles neuem Tool „Talk to Books“ die richtigen Fragen stellt. Dann antwortet gleich eine komplette Bibliothek — die Ergebnisse sind tatsächlich (teilweise) verblüffend. In einem Präsentations-Posting erklären Google-Forschungschef Ray Kurzweil und Produktmanagerin Rachel Bernstein, warum das …

Alphasmart-ablenkungsfreies-Schreiben

Lesen & Schreiben »

[6 Feb 2018 | Kommentare deaktiviert für Mit Alphasmart gegen die Ablenkungs-Ökonomie, oder: wie zwei Apple-Ingenieure vor 25 Jahren die „Schreibmaschine“ neu erfanden | ]

Wer viel schreibt, der weiß: die Aufmerksamkeitsökonomie des digitalen Zeitalters ist eine Ablenkungsökonomie. Und das macht das Schreiben oft zur Qual. Die Not vieler Autoren geht soweit, dass sie hunderte Euros für Geräte ausgeben, die nicht möglichst viel, sondern möglichst wenig können. Schreib-Maschinen eben, wie etwa den mit E-Ink-Display ausgestatteten Smart-Typewriter „Freewrite“ (aka „Hemingwrite“). Es geht aber auch günstiger: …

da-kichert-das-chinesische-zimmer

Lesen & Schreiben »

[18 Jan 2018 | One Comment | ]

„In welchem Jahr wurde Nikola Tesla geboren?“ — „Aus welchem Land stammte Tesla?“ — „Mit welchem anderen Erfinder arbeitete Tesla zusammen?“ — Fragen, die ein menschlicher Leser nach der Lektüre des Wikipedia-Artikels zu Nikola Tesla leicht beantworten kann. Selbst für die cleversten Algorithmen dagegen war die Antwort bisher gar nicht so einfach — wie regelmäßig Tests auf Grundlage …

ard-logo-alt

Lesen & Schreiben, Smartphone&Tablet »

[12 Jan 2018 | One Comment | ]

Ach ja, Texte im Internet. Den einen (private Verlage) ist es erlaubt, ins Web zu schreiben, den anderen (öffentlich-rechtliche Sendeanstalten) nicht? Oder nur im Telegrammstil? Wie beim Videotext? Aua, touché, schlechtes Beispiel. Denn damit fing der Streit ja in den frühen 1980er Jahren an, lange vor dem World Wide Web. Worte auf dem Bildschirm, mit Rundfunk-Gebühren und weiteren öffentlichen …

handgedruckte-visitenkarte

Lesen & Schreiben »

[3 Jan 2018 | Kommentare deaktiviert für Riepls neueste Visitenkarte, oder: Akzidenzen aus der Letterpress eines Schweizer Degens | ]

„Rund um das elektronische Lesen“ lautet das Motto von E-Book-News — das heißt auch, über Bereiche der Gutenberg-Galaxis zu berichten, die sich dem Trend zum Digitalen widersetzen. Ein aktuelles Beispiel liegt vor mir auf dem Tisch: ein Stapel Visitenkarten, nicht nur einfach „gedruckt“, sondern per Hand aus Blei gesetzt und per Letterpress — also klassischem Buchdruck — auf wertiges …

everipedia-wikipedia-on-blockchain

Lesen & Schreiben »

[13 Dez 2017 | Kommentare deaktiviert für Von der Online-Enzyklopädie zum Knowledge Marketplace: Everipedia wird Wikipedia auf Speed, bzw. auf Blockchain | ]

Dynamisch, crowdsourced, kostenlos, Wikipedia lässt gedruckte Enzyklopädien alt aussehen. Doch nun kommt Everipedia daher, und lässt das 2001 gestartete Wiki-Projekt selbst old-fashioned erscheinen: die vergleichsweise junge, social-media-affine Wissenscommunity will ab 2018 via Blockchain-Technik zum dezentralen Netzwerk werden, das via Krypto-Token als eine Art „Wissens-Marktplatz“ funktioniert. Passend zum Relaunch kündigte Ex-Wikipedianer Larry Sanger an, bei Evripedia zukünftig als Chief Information …

twitter-kuratiert-die-news

Lesen & Schreiben »

[11 Dez 2017 | Kommentare deaktiviert für Dampftwitterer starten durch: 280-Zeichen-Tweets erzeugen mehr Retweets & Likes | ]

Seit November ist Twitter kein Kurznachrichtendienst mehr, sondern ein Nachrichtendienst für die Mittelstrecke. Während Zwitscher-Puristen sich weiter kurz fassen, haben die Dampftwitterer draußen im Lande die Verdopplung von 140 auf 280 Zeichen eifrig genutzt — und das mit Erfolg. Eine Auswertung von des Publishing-Tools „SocialFlow“ — das rund 300 große Plattformen wie die NYT oder WSJ nutzen — ergab …