Home » Archive

Artikel in der Kategorie "Lesen & Schreiben"

da-kichert-das-chinesische-zimmer

Lesen & Schreiben »

[18 Jan 2018 | No Comment | ]

„In welchem Jahr wurde Nikola Tesla geboren?“ — „Aus welchem Land stammte Tesla?“ — „Mit welchem anderen Erfinder arbeitete Tesla zusammen?“ — Fragen, die ein menschlicher Leser nach der Lektüre des Wikipedia-Artikels zu Nikola Tesla leicht beantworten kann. Selbst für die cleversten Algorithmen dagegen war die Antwort bisher gar nicht so einfach — wie regelmäßig Tests auf Grundlage …

ard-logo-alt

Lesen & Schreiben, Smartphone&Tablet »

[12 Jan 2018 | One Comment | ]

Ach ja, Texte im Internet. Den einen (private Verlage) ist es erlaubt, ins Web zu schreiben, den anderen (öffentlich-rechtliche Sendeanstalten) nicht? Oder nur im Telegrammstil? Wie beim Videotext? Aua, touché, schlechtes Beispiel. Denn damit fing der Streit ja in den frühen 1980er Jahren an, lange vor dem World Wide Web. Worte auf dem Bildschirm, mit Rundfunk-Gebühren und weiteren öffentlichen …

handgedruckte-visitenkarte

Lesen & Schreiben »

[3 Jan 2018 | No Comment | ]

„Rund um das elektronische Lesen“ lautet das Motto von E-Book-News — das heißt auch, über Bereiche der Gutenberg-Galaxis zu berichten, die sich dem Trend zum Digitalen widersetzen. Ein aktuelles Beispiel liegt vor mir auf dem Tisch: ein Stapel Visitenkarten, nicht nur einfach „gedruckt“, sondern per Hand aus Blei gesetzt und per Letterpress — also klassischem Buchdruck — auf wertiges …

everipedia-wikipedia-on-blockchain

Lesen & Schreiben »

[13 Dez 2017 | No Comment | ]

Dynamisch, crowdsourced, kostenlos, Wikipedia lässt gedruckte Enzyklopädien alt aussehen. Doch nun kommt Everipedia daher, und lässt das 2001 gestartete Wiki-Projekt selbst old-fashioned erscheinen: die vergleichsweise junge, social-media-affine Wissenscommunity will ab 2018 via Blockchain-Technik zum dezentralen Netzwerk werden, das via Krypto-Token als eine Art „Wissens-Marktplatz“ funktioniert. Passend zum Relaunch kündigte Ex-Wikipedianer Larry Sanger an, bei Evripedia zukünftig als Chief Information …

twitter-kuratiert-die-news

Lesen & Schreiben »

[11 Dez 2017 | No Comment | ]

Seit November ist Twitter kein Kurznachrichtendienst mehr, sondern ein Nachrichtendienst für die Mittelstrecke. Während Zwitscher-Puristen sich weiter kurz fassen, haben die Dampftwitterer draußen im Lande die Verdopplung von 140 auf 280 Zeichen eifrig genutzt — und das mit Erfolg. Eine Auswertung von des Publishing-Tools „SocialFlow“ — das rund 300 große Plattformen wie die NYT oder WSJ nutzen — ergab …

scam-bot

Lesen & Schreiben »

[13 Nov 2017 | Kommentare deaktiviert für „Sehr interessant, ich habe aber noch ein paar Fragen“: E-Mail-Chatbot treibt Spammer & Scammer in den Wahnsinn | ]

Manche E-Mail-Spammer sind E-Mail-Scammer – auf gut deutsch: Vorschussbetrüger. Die wollen unsere Kontodaten, oder gleich eine Vorabüberweisung. Besonders populär: der Nigeria-Scam — hier sollen angebliche Millionensummen ins Ausland transferiert werden, von denen man profitieren kann, wenn man einen kleinen Betrag vorschießt. Das Bundeskriminalamt rät, derartige E-Mails nicht zu beantworten — dank Re:scam gibt es jetzt jedoch eine Möglichkeit, mehr …

twitter-wird-280

Lesen & Schreiben »

[9 Nov 2017 | Kommentare deaktiviert für „Wie Facebook mit ner Blaumeise“: sind zu viele Zeichen des Twitteraten Tod? | ]

Es geht immer noch sehr knapp: „140+140“, twitterte Jack Dorsey am Mittwoch, doch das alte Limit ist futsch: der Kurznachrichtendienst ist über Nacht zum Mittelstrecken-Nachrichtendienst geworden. Einer der ersten Dampftwitterer, die sofort den Platz für sich beanspruchten, war Donald Trump — und schickte einen (ernstgemeinten) geschwätzig-beliebigen Postkartentext von seiner Koreareise.
Tweetspreading: „Hey, schon 280 Zeichen voll“
Deutsche Twitterer reagierten anfangs vor …

jellybooks-sucht-testleser

Lesen & Schreiben, Pro & Kontra »

[7 Nov 2017 | Kommentare deaktiviert für Lektüre-Gelee für gläserne Leser: Jellybooks macht das Testlesen zum Geschäftsmodell | ]

Testleser gesucht: für viele Self-Publisher ist es längst selbstverständlich, neue Texte erstmal mit Hilfe der Leser-Community auszutesten und vor der endgültigen Veröffentlichung noch Änderungen vorzunehmen. Nicht selten finden auch regelrechte Votings statt, um das passende Cover zu finden. Unter dem Begriff „Reader Analytics“ entwickelt sich das Austesten von neuen Titeln vor der eigentlichen Veröffentlichung aber auch in der Verlagsbranche …

shelley-horror-ai-via-twitter

Lesen & Schreiben »

[1 Nov 2017 | Kommentare deaktiviert für THUMP THUMP THUMP: Frankenbot Shelley und eine Horde von Followern tweeten Horrorgeschichten | ]

Shelley, was für ein passender Name für einen Bot, der aus im Web verwesenden Textleichen und Live-Tweets noch atmender Menschen monströse Horror-Stories komponiert. Schließlich steht bei dem KI-Projekt der MIT-Forscher rund um Pinar Yanardhag niemand anderes Pate als Mary Wollstonecraft Shelley, die Autorin von von „Frankenstein or The Modern Prometheus“. Mit Frankensteins Patchwork-Wesen fing der moderne Horror im Jahr …

stiftung-lesen-vorlesestudie

Lesen & Schreiben »

[26 Okt 2017 | One Comment | ]

Drei Millionen Kleinkinder bis zum Alter von drei Jahren gibt es in Deutschland — und alle hören gerne Geschichten aus dem Mund ihrer Eltern. Leider müssen gerade die Kleinsten flächendeckend darauf verzichten: denn mehr als die Hälfte aller Mütter und Väter nehmen in den ersten 12 Lebensmonaten kein Buch in die Hand, um ihren Sprösslingen daraus vorzulesen. Ein Drittel …