Home » Pro & Kontra

CARTA, E-Reader-Tests & die „1-Euro-Muttis“ vom Jobcenter

15 Feb 2012 0 Kommentare

Es gibt Themen, die sind merkwürdig off-topic und on-topic zugleich. So wie etwa Jan Krones aktueller CARTA-Artikel über unterschiedliche E-Reader-Strategien von Tageszeitungs- und Buchverlagen. Bei der Lektüre stößt man auf zwei Links, hinter denen sich E-Reader-Marktübersichten verbergen sollen. Gleich der erste Link führt auf eine ominöse Website namens Tectest. „E-Book-Reader-Test 2012“ wird dort getitelt. Dem angeblichen Testbericht selbst geht allerdings eine merkwürdige Einleitung voran:

„Da uns zum testen der eBook-Reader etwas der Nerv fehlte, ließen wir uns kurzerhand von der Arge ein paar 1-EUR Muttis ins Haus liefern. Diese platzierten wir in XXL-Lesesessel vom Sperrmüll und drückten jeder von ihr einen e-Reader in die Hand. Leider konnten 3 der 6 Leseratten nicht lesen, was sie uns und der ARGE erfolgreich verheimlicht hatten. Zur Strafe kürzte man ihnen die Hartz-IV-Bezüge für 12 Monate um 80%. Wir schenkten ihnen zum Trost ein kostenloses eBook.“

Realsatire? Mißlungener Scherz? Oder einfach nur schlechtestmöglicher Stil? Wirkliche Testberichte mit mehreren Modellen verschiedener Hersteller im Vergleich werden jedenfalls bei TecTest nicht präsentiert. Abgesehen von einer ebenso ausführlichen wie allgemein gehaltenen Warenkunde bekommt man auch am Ende des E-Reader-Tests lediglich einen angeblichen Testsieger präsentiert, nämlich das neue Kindle 4, Affiliate-Verlinkung zu Amazon inklusive. Also noch ein Grund weniger, auf dieses Webangebot zu verlinken, denn eine Marktübersicht findet man dort ja gar nicht. Und auf jeden Fall Anlass genug, bei CARTA nachzufragen, zumal der zweite im Artikel zu findende Link auf eine inzwischen veraltete Marktübersicht aus dem Jahr 2010 verweist, die ich selbst damals für das Upload-Magazin geschrieben hatte.

Nachfolgend mein Kommentar-Dialog mit Jan Krone:

Hm, der Link auf den angeblichen “E-Reader-Test” von “tectest” ist ja hoffentlich nicht ganz ernst gemein, oder!?

(…)

Über solche ekelerregenden, sexistischen, sozialrassistischen Witze (wenn es denn nicht sogar ernst gemeint ist!?) kann ich nicht lachen, solchem digitalen Hate Crime muss man entschieden entgegentreten. Also bitte diesen Link unbedingt entfernen! Es gibt doch genügend normale E-Reader-Testberichte im Web!

Was den zweiten Link betrifft:
eine aktuellere Version dieser Marktübersicht von Ende 2011 findet man unter
http://www.e-book-news.de/wuensch-dir-was-aktuelle-marktuebersicht-e-reader-lese-tablets/

@Ansgar Warner:
bitte selber an die Verfasserin von tectest, Andrea Schmidt, wenden. Dazu weiter kein Kommentar.
Danke für den zweiten Linkhinweis auf die eigene Site ;-)

Lieber Jan Krone,

ganz so einfach ist es leider nicht. Der zweite Link zum Thema E-Reader-Marktübersicht im obigen Blogpost verweist auf einen Artikel, den ich Ende 2010 für das Upload-Magazin geschrieben habe. Wenn der erste Link auf Tectest von Ihnen wirklich ernst gemeint ist, möchte ich Sie bitten, nicht mehr im selben Zusammenhang auf meinen Artikel zu verweisen.

Beste Grüße,
Ansgar Warner

@Ansgar Warner:
verstehe ich Ihren Kommentar richtig als Unterlassungsaufforderung bezüglich des Upload-Magazin-Links in diesem Carta.info-Beitrag?

Ja, selbstverständlich. Aber was ich immer noch nicht verstehe: es sollte doch auch für Carta selbstverständlich sein, sich von solchen Webinhalten zu distanzieren!? Das ist doch nicht einfach nur das Problem der TecTest-Autorin.

@Ansgar Warner:
Die Verbindung zu Ihnen selbst haben Sie jetzt bereits über Ihre Kommentare übergebührend ausgebreitet. Eine Unterlassung muss ich Ihnen leider abschlagen: http://www.telemedicus.info/urteile/Internetrecht/Linkhaftung/70-BGH-Az-I-ZR-25900-Keine-Urheberrechtsverletzung-durch-Links-Paperboy.html

Okay, letzter Versuch:

wenn Sie sich den TecTest-Artikel noch mal genau anschauen, werden Sie festellen, dass es gar nicht um eine Marktübersicht oder einen Test im Sinne eines Vergleichs verschiedener Modelle geht, sondern nur um eine allgemein gehaltene Warenkunde, an deren Ende das Kindle 4 plötzlich zum “Testsieger” erklärt wird.

Die mit Abbildungen zahlreicher Geräte illustrierte Artikel-Überschrift “eBook-Reader Test 2012″ ist insofern irreführend.

Wäre das nicht vielleicht ein Grund, den Link auszutauschen?

Comments are closed.