Home » Smartphone&Tablet

Bunte Reihe in HD: Tolino-Tabs mit 7 & 9 Zoll starten im November

21 Okt 2013

Auf dem E-Lese-Markt etabliert sich ein neuer Modell-Standard – neben Glowlight-Readern gehören dazu Lese-Tablets im 7/8-Zoll Format sowie multimedia-optimierte Tablets im 9/10-Zoll-Format. Ohne maximale Pixel-Fülle geht dabei gar nichts mehr – bei E-Readern ist XGA-Auflösung Pflicht, bei Tablets alles von HD bis HDX. Diesem von Amazon und Kobo vorgezeichneten Trend folgt nun auch die Gran Tolino-Koalition von Weltbild, Thalia, Telekom & Co.: mit den ab November lieferbaren „Tolino-Tabs“ mit 7 bzw. 8,9 Zoll wird die bisher auf den E-Reader Tolino Shine konzentrierte Angebotspalette im Multimedia-Bereich ebenso abgerundet wie vereinheitlicht. Bisher gingen die Anbieter im Tablet-Bereich eigene Wege – siehe etwa Thalias „Touch Me“ oder das (am Ende auch von Thalia angebotene) „Weltbild-Tablet“ PC 4 .

Der große Sprung nach vorn

Die neuen Tolino-Tabs mit Android 4.2 sind technisch ein weiterer Sprung nach vorn: mit einer Auflösung von 1440 x 900 Pixel (243 dpi) bzw. 1920 x 1200 Pixel (254 dpi) und 1,6 Ghz QuadCore-Prozessoren sollte nicht nur elektronisches Lesen flüssig von der Hand gehen, sondern auch die gesamte Multimedia-Phalanx von Web über Games und Video bis hin zu (dank Frontkamera) Video-Telefonie. Die 7-Zoll-Version wiegt mit 319 Gramm ungefähr so viel wie das iPad Mini – lässt sich also komfortabel mit einer Hand nutzen, die 9-Zoll-Version mit 560 Gramm spielt wie die meisten Tablets dieser Größe natürlich in einer anderen Klasse. Dank SD-Kartenslot lässt sich der Speicher auf bis zu 64 Gigabyte boosten. Die Akkulaufzeit soll laut Hersteller bei beiden Tolino-Tabs je nach Nutzung bis zu 12 Stunden betragen, ein Wert, der deutlich über dem des „PC 4“ liegt.

Direkter Zugang zum Google Play Store

Im Unterschied zu Amazons Kindle Fire gibt es zwar vorinstallierte Apps, doch die Tolino Tabs sind grundsätzlich waschechte Android-Tablets mit direktem Zugang zum Google Play Store. So schreibt etwa Weltbild: „Wir möchten Ihnen mit Ihrem tolino tab keine Grenzen setzen, bei welchem Händler Sie Produkte kaufen und herunterladen. Sie sollen immer die Freiheit besitzen, bei einem anderen Anbieter Ihre Wunschprodukte zu erwerben“. Was beim Kauf von Kühlschränken oder Waschmaschinen Weltbild wohl auch nicht wehtun dürfte, bei Büchern aber wohl schon. Doch passt die Freiheit, im Zweifelsfall auch die Kindle-App auf dem Tolino Tab zu nutzen, natürlich perfekt zum Anspruch der Gran Tolino Koalition, dem „Closed Shop“ der Konkurrenz etwas offeneres entgegenzusetzen.

Preis-Schnäppchen im Vergleich zum Kindle Fire HDX

Gegenüber den neuen Kindle Fire HDX-Modellen sind die Tolino Tabs preislich mit 179 bzw. 249 Euro sogar echte Schnäppchen – allerdings hat Amazon bei den neuesten Gadgets die Pixeldichte nochmal deutlich erhöht, so dass bereits die 7-Zoll-Version des Kindle Fire dieselbe Auflösung mitbringt wie die 9-Zoll-Version des Tolino Tabs. Schade, denn bei einem Lese-Tablet ist die maximale Pixelzahl pro Zentimeter natürlich Balsam für die Augen. Im speziellen „Lese-Modus“ halten die Akkus der Kindle Fire-Modelle auch noch 5 Stunden länger durch. Somit löst sich viel vom Marketing-Tamtam um die Tolino Tabs auf wie Corega Tabs in einem Glas Wasser. Zumindest, wenn man alleine auf die nackten technischen Daten schaut. Im Weihnachtsgeschäft zählt aber auch der Preis, insofern dürfte die Rechnung für Tolino trotzdem aufgehen.