Ruckzuckbuch - Britta-Stapelbroek_Ruckzuckbuch

„Bei 95.000 Neuerscheinungen pro Jahr ist Marketing unerlässlich“ – Britta Stapelbroek (Ruckzuckbuch) im Interview

Ruckzuckbuch - Britta-Stapelbroek_RuckzuckbuchQuo vadis, Self-Publishing – welche Fähigkeiten muss man mittlerweile als erfolgreicher Autor mitbringen? Wie wichtig ist Marketing? Welche Dienstleistungen überlässt man besser Profis? Diese und weitere Fragen stellen wir im Vorfeld des Self-Publishing Days 2015 den dort präsenten Ausstellern. Heute im Interview: Britta Stapelbroek, Kundenservice-Leiterin von Ruckzuckbuch (Monsenstein und Vannerdat). Unter dem Motto „Ihr Buch in guten Händen“ hat sich die Print-On-Demand und E-Book-Sparte des Münsteraner Verlagshauses auf Publikationsdienstleistungen für Self-Publishing-Autoren spezialisiert.

Self-Publisher müssen viele Dinge beherrschen, die über das bloße Schreiben hinausgehen. Was sind die wichtigsten Qualifikationen, die man im Jahr 2015 mitbringen sollte?

Der Markt vergrößert sich und die Zahl der verlagsunabhängig publizierten Titel steigt. Möchte man sich als Self-Publisher am Markt behaupten, so sollte man sich professionalisieren, soweit es einem möglich ist. Ein gut gemachtes Cover weckt Neugierde, fehlerfreie Texte sorgen für ungetrübten Lesegenuss, optimierte Metadaten machen das Buch auffindbar etc. Das ist alles nichts Neues, rückt aber in Zeiten steigender Titelzahlen wieder in den Fokus.

Self-Publisher machen nicht alles selbst, sie brauchen bei manchen Dingen externen Sachverstand. In welchen Bereichen sind solche Dienstleistungen besonders wichtig?

Das ist natürlich von den Fähigkeiten des jeweiligen Self-Publishers abhängig. Der eine schreibt fehlerfreie Texte, die außerdem keines Lektorats bedürfen, steht aber beim Thema Satz und Layout wie der Ochs vorm Berg, der andere gestaltet PDF-Dateien zum Niederknien, vergisst aber jedes zweite Komma. Hier gilt es für jeden Self-Publisher, herauszufinden und sich auch einzugestehen, wo professionelle Hilfe angebracht ist. Hat man dann den Anspruch, ein gutes Produkt zu kreieren, sollte man sich diese dazuholen. Wer nur vereinzelt Hilfe braucht, bekommt bei Ruckzuckbuch unter Self-Publishing-Tools.de alle verfügbaren Dienstleistungen rund um die Buchveröffentlichung in Eigenregie, auch als einzeln buchbare Angebote. Manuskriptberatung, Lektorat und Satz sowie Umschlaggestaltung, Druck, E-Book-Konvertierung und vieles mehr können völlig unabhängig voneinander und ohne weitere Verpflichtungen kombiniert und gebucht werden.
Auch in Bereichen, die in der Buchbranche sehr standardisiert sind (etwa Vertrieb und Auslieferung), kann es sinnvoll sein, sich Unterstützung zu suchen, wenn man selbst nicht in der Lage ist, diesen Standards zu entsprechen.

Mit der Produktion eines Buches ist es nicht getan, es muss sich ja auch verkaufen. Welche Rolle spielt das Marketing im Self-Publishing-Sektor?

Der deutsche Buchhandel verzeichnet um die 95.000 Neuerscheinungen pro Jahr, das sind 260 Bücher am Tag. Marketing ist also unerlässlich, da steht der Self-Publisher nicht allein da, das gilt genauso für Verlagsautoren, denn auch hier ist nicht jede/r eine Nele Neuhaus oder ein Ken Follett, und erhält als Spitzenautor die volle Aufmerksamkeit der verlagseigenen Marketingabteilung. Es ist also Eigeninitiative gefordert. Wie die für den eigenen Titel oder die eigene Markenbildung aussieht, muss jeder Autor für sich selbst herausfinden. Wichtig dabei sind eine gute Selbsteinschätzung, Fleiß und natürlich immer ein Quäntchen Glück.

Der klassische Buchhandel ist für viele Self-Publisher noch ein unentdecktes Land. Wie lässt sich das zukünftig ändern?

Gerade der Sortimentsbuchhandel ist ein Bereich, der sehr standardisierte Abläufe kennt. Wollen Self-Publisher ihre Bücher in den stationären Handel bringen, sollten sie sich mit den Gepflogenheiten vertraut machen, so steigen die Chancen, von Händlern ernst genommen zu werden. Sicherlich ist es sinnvoll, klein anzufangen und sich an den lokalen Buchhandel zu wenden, bevor man den Zentraleinkauf von Hugendubel anruft.
Self-Publisher können natürlich auch einen Dienstleister für die Distribution der eigenen Titel nutzen. Der Anschluss an das Barsortiment und die flächendeckenden Vertriebsmöglichkeiten sind ein großer Vorteil, der dafür sorgt, dass die Titel für den gesamten deutschsprachigen Buchhandel verfügbar sind.

Momentan geht der Trend in Richtung Flatrate-Lektüre und E-Book-Abo. Welche Herausforderungen bringt das für die Autoren, aber auch für die Selfpublishing-Dienstleister?

Für uns Dienstleister ändert sich nicht viel. Zwar müssen wir unseren Autoren zu möglichst vielen Modellen die Türen öffnen und die teils hochabstrakten Abrechnungsmodelle erklären – grundsätzlich aber geht es für uns weiterhin darum, technisch hochwertige E-Books zur Verfügung zu stellen. Das können wir stets auf dem letzten technischen Stand dank unseres Partners readbox, einem der führenden Unternehmen im Bereich Digitalpublishing. Auch alle neuen Trends und Möglichkeiten rund um Flatrates, E-Book-Abos, Preisaktionen und vieles andere bilden wir für unsere Autoren so bestmöglich ab.
Durch Flatrate Angebote kann sich die Reichweite für Self-Publisher deutlich erhöhen: Viele Autoren, die ihre Titel beispielsweise über Amazons Kindle Unlimited E-Book Flatrate anbieten, berichten von steigenden Leserzahlen – einhergehend damit sinken aufgrund der unterschiedlichen Abrechnung jedoch die Einnahmen. Hier muss man also abwägen: Um den Bekanntheitsgrad anfangs zu steigern und vielleicht auch solche Leser zu erreichen, die nicht gezielt nach einem Buch suchen, kann die Teilnahme an Flatrate-Modellen hilfreich sein, hat man sich bereits am Markt etabliert, lohnt es sich, das Flatrate-Modell für zukünftige Veröffentlichungen noch einmal zu überdenken.

Welche Themen werden Sie den Teilnehmern des SPDay15 in Münster näherbringen?

Zum einen möchten wir uns gerne in unserer Heimatstadt Münster vorstellen, wer mag, ist herzlich dazu eingeladen, unser Verlagsgebäude samt angeschlossener Digitaldruckerei und Buchbinderei zu besichtigen.
Wir machen Bücher seit 1999, dabei legen wir viel Wert auf handwerklich gute Produkte. Ab und an wird das belohnt, so ist ein bei uns erschienener Titel – Lyons‘ Jaguar XJ. Ein Vermächtnis in drei Serien – für den German Design Award 2015 nominiert. In unserem Workshop möchten wir daher zeigen, wie eine gute Buchgestaltung funktioniert und was es dabei zu beachten gilt – natürlich nicht nur bei Bildbänden. Wir freuen uns auf alle Teilnehmer!

Über Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".