„Wir sehen uns als Aufklärer für Autoren“: BookRix-Gründer Gunnar Siewert im Interview

„Web your Book“ ist das Motto der BookRix-Community – sie soll so etwas sein wie das MySpace für Autoren, eine Möglichkeit, sich mit den Lesern zu vernetzen und Texte zu promoten. Die 2008 gegründete Plattform setzt seit neuestem auch auf kollaboratives Schreiben. Mit einer SocialBook-App entstehen via Twitter oder Facebook gemeinsam Werke von beliebig vielen Teilnehmern. Eine Trennung zwischen Profis und Amateuren gibt es bei BookRix nicht. Mittlerweile umfasst die Community 240.000 registrierte Nutzer weltweit und bietet mehr als 50.000 kostenlose E-Books an, mit ganz unterschiedlicher Qualität. Manche frönen hier nur ihrem Hobby, für andere ist es das Sprungbrett zur Autorenkarriere in einem klassischen Verlag. Mit dem Schreiben Geld verdienen konnte man bei BookRix bisher nicht. Zukünftig sollen Autoren ihre Werke aber auch direkt via BookRix als kommerzielle Print- oder E-Book-Version in den Buchhandel bringen können. E-Book-News sprach während der Leipziger Buchmesse mit BookRix-Gründer und Geschäftsführer Gunnar Siewert.

„Für uns ist jeder ein Autor – wie gut, entscheiden die Leser“

„Für uns ist jeder ein Autor. Für uns gibt es diese elitäre Haltung nicht, dass ein Autor gewisse Dinge haben muss, sondern jeder, der in der Lage ist eine Geschichte zu schreiben, ist für uns ein Autor, und die Leser entscheiden dann, ob er das gut gemacht hat.“

„Jeder spricht über die Veränderungen für Verlage, aber niemand über die Veränderungen für Autoren. Wir sehen uns da als Aufklärer, und sagen, ihr Autoren habt Rechte, ihr könnt die Menschen erreichen, nutzt das einfach.“

„Kreativität ist, wenn viele Leute an den Dingen arbeiten“

„Ein Buch ins digitale Format zu bringen ist eine Innovation, aber nicht zwingend kreativ. Was uns interessiert hat am Social Book sind die kreativen Möglichkeiten die entstehen, wenn viele Leute an den Dingen arbeiten. Natürlich führt nicht jede Sache sofort zu Höchstleistungen, insofern sind wir hier in einem Lernprozeß. Irgendwann hat mich jemand gefragt: Wann ist das Social Book denn fertig? Da habe ich gesagt: Solange es Menschen gibt – nie.“

„[Zum Thema SocialBook & Urheberrecht:] Man kann Innovationen nicht auf juristischen Fundamenten bauen. Sondern: die Juristerei folgt in der Regel dem realen Leben. Der erste Verlag, der ein SocialBook verkaufen will, wird eine Lösung finden.“

Veröffentlicht von

Ansgar Warner

Ansgar Warner arbeitet als freier Autor im Medienbüro Mitte (Berlin). Neben diversen Brotarbeiten für Presse & Rundfunk bloggt er hier rund um's Thema Elektronisches Lesen. Die spannende (Vor-)Geschichte der elektronischen Bücher erzählt Ansgar in "Vom Buch zum Byte". Praktische Infos für Autoren, Verleger & alle E-Reading-Interessierten vermittelt das "e-book & e-reader abc".