Home » Storytelling

Binge Listening ad infinitum vorprogrammiert: Sheldon County, ein auto-generativer Storytelling-Podcast

12 Mrz 2018

sheldon-county-generativer-podcastPersönlicher gehts nicht: man tippt eine Zahl in ein Textfenster, ein Algorithmus errechnet daraus ein komplexes Netz aus Charakteren und deren Beziehungen, Verwandschaftsverhältnissen, Interaktionen, baut den einen oder anderen Mord ein, Eifersüchteleien, Verrat. Am Ende wird der an einem fiktiven Ort namens Sheldon County spielende Plot automatisch in ein grammatikalisch korrektes Narrativ verwandelt, von einer synthetischen Stimme in Sprache verwandelt und als Audio-Podcast zum Download bereitgestellt.

„Echtes“ Leben in einem simulierten Landkreis

Und so fängt alles an: „Your are listening to Sheldon County. A Podcast about Life in an simulated American County that inhabits your phone. Your county is number 1 515 459 055. This is your very own Sheldon County. It is yours and yours only. It is a universe that is accessible only to you.“

Allerdings ist das Beispiel nicht beliebig — denn bisher hat Sheldon County-Erfinder James Ryan nur ein paar kurze Beispiel-Sequenzen veröffentlicht. Doch „The Verge“ zufolge hat der Informatik-Student aus Santa Cruz/Kalifornien schon einen Großteil der Software-Module für seine Podcast-Storytelling-Maschine auf die Beine gestellt.

„Die größte Excel-Tabelle der Welt“

Das Weltenbauer-Programm im Zentrum, „Hennepin“ genannt, beschreibt Ryan als die „größte Excel-Tabelle der Welt“, mit endlosen Zeilen und Spalten die Personen, Verhaltensweisen, Beziehungen, Berufen etc. entsprechen. Im Erzähluniversum durchläuft jede Person immer wieder neue Tagesabläufe, in denen sich die Handlung — und auch die Beziehungen einzelner Personen untereinander — weiterentwickeln.

Vollmundig heißt es im Vorspann des Test-Podcasts: „They do not exist more perfectly in a mind of a human author. They literally exist. In this sense the events recounted in this series are actual, true events. This is non-fiction.“ Man darf also gespannt sein, was die „Little Computer People“ demnächst so alles anstellen werden, wenn das komplette Projekt auf die Hörer losgelassen wird.

(via The Verge)